Murve - živi spomeniki I Maulbeerbäume als lebende Monumente | Cultural Broadcasting Archive
 
  • Murve
    34:58
  • MP3, 256 kbps
  • 64.04 MB · Datei entsperren
Diese Datei enthält urheberrechtlich geschütztes Material Dritter und kann daher nicht heruntergeladen werden.

V reviji Slovenk in Slovencev na avstrijskem Štajerskem imenovani VII smo prebirali zgodbo, ki sega čez meje. To so murve – živi spomeniki skoraj pozabljene kulture gojenja sviloprejk. Avtorja članka biologa Andreja Urbanek Krajnc in Johannes Rabensteiner v njem razkrivata poreklo, prvotno rabo in koristnosti dreves, ki rodijo to mnogih priljubljeno poslastico iz otroštva, ki pa je danes številnim ljudem neznana. O raziskovalnem projektu, ki oživlja nekdanje gojenje murv in odpira nove možnosti uporabe v trajnostnem kmetijstvu lahko izveste več v nadaljevanju pogovora, ki ga je pripravila Jasmina Godec.

 

Nicht jeder und jedem sind sie ein Begriff, einige Leute in den ehemaligen Seidenzuchtregionen jedoch kommen schnell ins Schwärmen und werden unweigerlich an Erlebnisse der Kindheit erinnert, wenn man auf Maulbeerbäume zu sprechen kommt. Denn die oft prächtigen Bäume tragen zuckersüße weiße, rosarote oder auch tiefschwarze Früchte, die im Aussehen an Brombeeren erinnern und im Frühsommer zuhauf reifen. Über die Herkunft, die ursprüngliche Nutzung und das Potenzial der Bäume, die die beliebte Nascherei der Kinderzeiten hervorbringt, wissen viele nicht genau Bescheid. Ein Forschungsprojekt an der Universität Maribor widmet sich nun seit 2015 ganz intensiv diesem Thema und fördert dabei interessante Details zu Tage.