„Das Jahr 1938 – Ausgrenzen: Verschobene Grenzen“

Sendereihe
1918-1938-1948-1968 Schwerpunktprogramm zum Gedenkjahr
  • 20180601_1938_Ausgrenzen_Verschobene Grenzen_Cerwenka_60-00
    60:16
audio
Erinnern 2018 im Mühlviertel (3b)
audio
Erinnern 2018 im Mühlviertel (3a)
audio
1968: Gunther Alois Grasböck
audio
KZ-Gedenkstätte Gusen – Teil 1/2
audio
KZ-Gedenkstätte Gusen – Teil 2/2
audio
1938: Zwischen den Kriegen – Teil 2/2
audio
Erinnern 2018 im Mühlviertel (2)
audio
Lern- und Gedenkort Schloss Hartheim
audio
Erinnern 2018 im Mühlviertel (1)
audio
My68: Wolfgang Pammer

Von 9. 6. bis 15. 7. 2018 zeigt das Schlossmuseum Freistadt die Ausstellung „Das Jahr 1938 – Ausgrenzen: Verschobene Grenzen“.
Eva Schermann hat ein Interview mit Kurt Cerwenka, dem Gestalter dieser Ausstellung geführt. Er spricht über die Vorgeschichte von dem, was 1938 passierte: dem Mord an Dollfuß, der Demütigung Schuschniggs durch Hitler, von dessen Angst, die Volksabstimmung in Österreich nicht zu gewinnen und damit vorzeitig einzumarschieren.
1938 dann vom Empfang, den die Österreicher Hitler bereiteten, auch in der Hoffnung, dass die Missstände und Nöte der Zwischenkriegszeit beendet würden, wie man auch dem Bericht einer Zeitzeugin entnehmen kann. Vom sofort einsetzenden System-Umschwung und der Ausschaltung jeder demokratischen Regung, der Verfolgung und Vernichtung von Systemkritikern und Juden, Roma und Sinti, von der gut organisierten Jugendbewegung der Nationalsozialisten und von den Anzeichen der beginnenden Kriegs-Katastrophe.

Ausstellungseröffnung: Freitag, 8.6.2018 um 19.00 Uhr, im Gesindehaus des Schlossmuseums
Website Schlossmuseum Freistadt

Schreibe einen Kommentar