Die Tafel – Ein Einblick in lebens(-mittel)rettende Maßnahmen

Sendereihe
Hörlabor
  • 2018_05_24_hl_sandra_5_36
    05:35
audio
Psychisches Wohlbefinden im ersten Corona-Semester
audio
Inncontro-Filmfestival der Vielfalt
audio
Yoga als Sport und Therapie
audio
Zur Neuerscheinung des Buches "Tirolerei in der Schweiz"
audio
Erkundungen in der Punkszene
audio
Zur Neuerscheinung des Buches „Tirolerei in der Schweiz“
audio
Interview mit Franz Eder zur US-Wahl
audio
Hörlabor am 19.11.2020
audio
Hörlabor am 12.11.2020
audio
Graffiti – zwischen Kunst und Vandalismus von Livia Soier

Anmoderation:

Seit Ende März 2018 gibt es nun auch eine Tafel in Innsbruck. Das ist ein Konzept, unter dem ein Zusammenschluss zwischen Lebensmittelgroßhändlern und dem Roten Kreuz gemeint ist. Die Einen werfen weg, die Anderen sammeln ein und bringen die Waren an einkommensschwächere Haushalte. Das große Ganze zu betrachten mag eine Überforderung sein, aber es hat Wirkung: laut der Ernährungs- und landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen, FAO, werden rund 1,3 Milliarden Tonnen Lebensmittel jährlich weggeschmissen. Das ist ein Drittel der produzierten Waren und macht einen der drei einschlägigsten Faktoren bei den Treibgasemissionen aus. Es könnte also genug für alle da sein – aber wie geht das? Sandra Schildhauer hat sich bei der Lebensmittelausgabe beim Roten Kreuz umgehört.

 

Länge: 5:36

letzte Worte: Sie hörten haupt- und ehrenamtliche Mitglieder des Roten Kreuz Innsbruck.

Abmoderation:

Sandra Schildhauer hat informiert. Wer sich selbst ehrenamtlich bei der Tafel engagieren möchte, findet alle nötigen Informationen zur Registrierung auf der Homepage des Roten Kreuz Tirol.

Schreibe einen Kommentar