Von der klösterlichen Bibliothek in virtuelle Sphären: Zum Abschluss des Projekts “Erschließung der Handschriften der ULB Tirol”

Sendereihe
Hörlabor
  • 2018_05_24_hl_anna_obererlacher_05_58
    05:57
audio
Psychisches Wohlbefinden im ersten Corona-Semester
audio
Inncontro-Filmfestival der Vielfalt
audio
Yoga als Sport und Therapie
audio
Zur Neuerscheinung des Buches "Tirolerei in der Schweiz"
audio
Erkundungen in der Punkszene
audio
Zur Neuerscheinung des Buches „Tirolerei in der Schweiz“
audio
Interview mit Franz Eder zur US-Wahl
audio
Hörlabor am 19.11.2020
audio
Hörlabor am 12.11.2020
audio
Graffiti – zwischen Kunst und Vandalismus von Livia Soier

Anmoderation:

Mit Erscheinen des 10. Katalog-Bands ist Innsbruck die einzige öffentliche Bibliothek Österreichs, die ihren gesamten Handschriften-Bestand tiefenerschlossen hat. Ein Produkt von über 40 Jahren Arbeit, die ausgehend von Walter Neuhauser viele MitarbeiterInnen begeistert und in ihren Bann gezogen hat. Anlässlich des Projekt-Abschlusses der „Erschließung der Handschriften der ULB Tirol“ gewährt Mitarbeiterin Anna Pinter Einblicke in Material, Projektziele, Arbeitsvorgänge, Wege in die Zukunft und eine Sensation. Ein Beitrag von Anna Obererlacher.

Länge: 05:58 min.

letzte Worte: Ein großes Kapitel dieser Geschichte ist geschrieben, es werden viele weitere folgen.

Abmoderation:

Einblicke in die Arbeit des gerade abgeschlossenen Projekts “Erschließung der Handschriften der ULB Tirol“ gab der Beitrag von Anna Obererlacher. Nähere Informationen auf der Webseite der Universität Innsbruck unter dem Punkt Sondersammlungen.

 

Schreibe einen Kommentar