atomstopp_41: Radioaktiver Abfall in Österreich – auch eine Realität

Sendereihe
atomstopp
  • jingle_atomstopp
    45:05
audio
atomstopp_68: Aktuelles aus Tschechien auf www.atomstopp.at
audio
atomstopp_67: 2021 – Antiatomarbeit unterwegs auf neuen Pfaden
audio
atomstopp_66: atomstopp macht Schule!
audio
atomstopp_65: Kino, Zeitung und eine Mitmachaktion
audio
atomstopp_64: 'In Zukunft ohne EURATOM'
audio
atomstopp_63: Aus 9 mach 4 – wenn's eng wird, als staatlich verordnetes Atomklo zu enden...
audio
atomstopp_62: Klimaschutz und atomare Schadensbegrenzung – beides braucht Demokratie!
audio
atomstopp_61: Von Urteilen und Chancen
audio
atomstopp_60: Flirtet Österreichs Jugend mit Atomkraft?
audio
atomstopp_59: atomstopp in Zeiten von COVID-19

Dass die Debatte wegen der Endlagerung von radioaktiven Abfällen eine langwierig und tendenziell unlösbare scheint, das ist sattsam bekannt. Tschechien fällt einem da ein, Deutschland, Finnland, Frankreich, Großbritannien… Aber Österreich? Eigentlich nicht! Und dennoch wird auch bei uns kontaminiertes Material gelagert.

 

Ja – kein Vergleich mit abgebrannten Brennstäben aus AKW. Aber auch Medizin und Forschung hinterlassen ihre „Häufchen“ an schwach- und mittelradioaktivem Abfall. Und es spricht doch nichts dagegen, damit seriös umzugehen, oder? So verlangen wir das von unseren Verantwortlichen – ganz im Sinne der Vorbildwirkung für Staaten, von denen wir das auch fordern!

Schreibe einen Kommentar