Die freundliche Revolution- Wie wir gemeinsam die Demokratie retten

Sendereihe
FROzine
  • An Einem Sonnigen Tag
    51:11
audio
Weltempfänger zum Weltfrauentag 2021
audio
NIX GEHT OHNE UNS!
audio
Beitrag: "Ich wünsch mir einen fraktionslosen Gemeinderat"
audio
Wege zum Baumschutzgesetz
audio
weltumspannend arbeiten - das entwicklungspolitische Magazin am 8. März - Monique Muhayimana
audio
24 Stunden für Menschlichkeit
audio
Beitrag: 24 Stunden für eine menschliche Asyl- und Migrationspolitik
audio
Innovative Arbeitsmarktpolitik? Langzeitarbeitslosigkeit und Prekarität
audio
Weltempfänger: Das Ergebnis der Wahlen in Katalonien
audio
De-Kolonialisierung in den Köpfen

Was kann direkte Demokratie bedeuten? Welche neuen Wege gilt es zu beschreiten, um positive Alternativen für die Entwicklung unseres demokratischen Systems in Gang zu setzten?

Philippe Narval ist Geschäftsführer des europäischen Forum Alpbach, das heuer unter dem Motto Diversität und Resilienz steht. Er hat verschiedene dieser Wege portraitiert: Konzepte, Experimente und Ideen von Gemeinden, Städten und Ländern, die versuchen Demokratie zu leben und zu stärken. In seinem Buch „Die freundliche Revolution“, das im Molden Verlag kürzlich erschienen ist, stellt er dieses zusammengetragene Wissen der Öffentlichkeit zur Verfügung. Diese Geschichten des Gelingens zur Erneuerung des demokratischen Systems hat er am 17. Mai 2018 im Thalia Linz vorgestellt und Uli Böker, Landtagsabgeordnete OÖ (Die Grünen) bei dieser Gelegenheit zu einem Gespräch geladen.

  • Philippe Narval, Geschäftsführer des europäischen Forum Alpbach
  • Uli Böker,  Landtagsabgeordnete OÖ (Die Grünen) und 2003-2015 Bürgermeisterin von Ottensheim und Mitbegründerin der Bürger*inneninitiative proO.

FROzine war dort und bringt Ausschnitte von diesem Abend, an dem unter anderem von einem demokratischem Kindergarten in Vorarlberg bis zum Bürger*innenrat in Irland als Weg aus der Krise, die Rede war.

 

Zum Abschluss gibt es noch einen Beitrag von Radio RDL in Freiburg:

„Antisemitismus der Fidesz: Konfliktstoff für die ÖVP- FPÖ- Koalition in Österreich?“

Die Plattform Republikon veranstaltete Ende April in Budapest eine Tagung mit dem Titel „Wie geht es weiter mit der illiberalen Demokratie?“

Victor Orbans Partei Fidesz hat bei den Wahlen am 8. April 2018 eine Zweidrittelmehrheit im Parlament errungen. RDL Korrespondent Karl Pfeifer war bei der Tagung, bei der verschiedene Expert*innen- darunter auch ein der Regierung nahestehender Politologe, analysierten das Wahlergebnis. Unter anderem geht es dabei auch um die Differenzen in der österreichischen ÖVP-FPÖ-Koalition in Bezug auf Orban und seine Anti-Soros-Kampagne.

 

Moderation: Sigrid Ecker

Schreibe einen Kommentar