Österreichs Erinnerungskultur – Ein Gespräch mit Reinhold Gärtner

Sendereihe
Hörlabor
  • 01_2018_05_10_hl_jenny_05_16
    05:15
audio
Psychisches Wohlbefinden im ersten Corona-Semester
audio
Inncontro-Filmfestival der Vielfalt
audio
Yoga als Sport und Therapie
audio
Zur Neuerscheinung des Buches "Tirolerei in der Schweiz"
audio
Erkundungen in der Punkszene
audio
Zur Neuerscheinung des Buches „Tirolerei in der Schweiz“
audio
Interview mit Franz Eder zur US-Wahl
audio
Hörlabor am 19.11.2020
audio
Hörlabor am 12.11.2020
audio
Graffiti – zwischen Kunst und Vandalismus von Livia Soier

Anmoderation: Vergangenen Sonntag, dem 6. Mai 2018, hat die Internationale Gedenk- und Befreiungsfeier in der KZ-Gedenkstätte Mauthausen stattgefunden. In diesem Jahr wurde der Fokus auf die Thematik „Flucht und Heimat“ gerichtet und dabei konnten über 10.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer gezählt werden. Veranstaltet wurde die diesjährige Befreiungsfeier vom Mauthausen Komitee Österreich in enger Zusammenarbeit mit der Österreichischen Lagergemeinschaft Mauthausen und dem Comité International de Mauthausen. Anlässlich der Aktualität hat sich Jenny Wachter mit Universitätsprofessor Reinhold Gärtner an der SoWi getroffen, um mit ihm über das „Erinnern und Vergessen“ der österreichischen Vergangenheit zu sprechen.

Länge: 05:21 min. (Beitrag endet mit O-Ton – Gärtner)

letzte Worte: So gesehen braucht es einen anderen Zugang zu der Erinnerung an den Holocaust.

Abmoderation: Reinhold Gärtner ist nicht nur Rechtsextremismusexperte, sondern er leitet auch Seminare an der Universität Innsbruck in welchen er bspw. anhand konkreter Beispiele auf die Funktion von Erinnerung für die Politik eingeht.

Schreibe einen Kommentar