Auf der Suche nach der Inspiration des Ufers

Podcast
LAUSCHBOX – Das Emailwerk-Radiomagazin für Kultur, Wissen und Leben
  • Auf der Suche nach der Inspiration des Ufers
    29:25
audio
29:25 Min.
Spielfrei
audio
29:25 Min.
Die unschuldige Freude eines Mark Twain-Abenteuers
audio
29:24 Min.
Von Drachen und Dro(h)nen - eine musikalische Liebesbeziehung
audio
29:23 Min.
Sophie Abraham - Brothers
audio
29:25 Min.
Manu Delago - Environ Me Live
audio
29:25 Min.
Nach dem Streit war der Sex immer am schönsten
audio
29:25 Min.
Fotografie
audio
29:25 Min.
Once in a Blue Moon
audio
29:25 Min.
Vierhundertfünfzehn
audio
29:25 Min.
Manu Delago „Recycling-Tour“ Live 2. Teil

Leo und Verena Fellinger entführen in dieser Sendung in die Literaturlandschaft des Kulturverein Kunstbox. Sie haben viele Jahre darauf verwendet, den Quellen der literarischen Inspiration nachzuspüren. Vor allem am Wallersee, dessen Ufer auch der inhaltliche Ausgangspunkt des Literatur-Projektes „Auf der Suche nach der Inspiration des Ufers“ war. Jahr für Jahr wurden AutorInnen eingeladen, am Ufer wohnend zu schreiben und die Inspiration des Ufers in sich aufzunehmen, um sie uns in Form ihrer Erzählungen und Gedichten wieder zurückzugeben. Sie sind die jüngsten in der historischen Reihe bekannter Literaten, die sich ihre Ideen an den Ufern des Wallersees holten: Carl Zuckmayer, Thomas Bernhard und Johannes Freumbichler, Ödön von Horváth, Sylvester Wagner, Franz Stelzhamer und viele mehr. Elf wunderbare Autorinnen und Autoren haben sechs Jahre lang Texte beigesteuert geschrieben. In dieser Sendung kommen zwei Autorinnen zu Wort: Der erste Text ist von S. U. Bart, einer Berliner Schriftstellerin, die Gedichte stammen aus der Feder von Claudia Bitter aus Wien.
Die Musik stammt von Jütz, eine der ungewöhnlichsten Formationen, die die alpenländische Musikkultur zum Vorschein gebracht hat. Ein wichtiger Teil der alpenländischen Kultur, die einst Werner Pirchner auf den Prüfstand gestellt hat: der Almrausch, die Trachtenvereine, das Alpenglühen, die Schützen und sogar das Land selbst. Lauscht man der Musik von Jütz, scheint all das überwunden, keine Grenzen, keine Widersprüche, nur: reine, lebendige Musik.

Schreibe einen Kommentar