KulturTon: UniKonkretMagazin | 07.05.2018

Sendereihe
KulturTon
  • 2018_05_07_kt_beitrag_operprantacher_arbeit_digital_bfoe
    Download
    07:38
  • 2018_05_07_kt_interview_leonie_schickedanz_spielraum
    Download
    08:22
  • 2018_05_07_kt_unikonkretmagazin
    28:50
  • Die Stones im Innbeisl
    05:52
audio
KulturTon: Die AK-Bildungsberatung stellt sich vor
audio
KulturTon: Veränderungen in der alternativen Kinolandschaft
audio
KulturTon: Wenn die Impfung nicht mehr gut wirkt - Studiogast: Birgit Weinberger
audio
KulturTon: Uni Konkret Magazin | 19.10.2020
audio
KulturTon: Wie geht Gewerkschaft?
audio
KulturTon: Der Prozess gegen Gestapochef Werner Hilliges
audio
KulturTon: Gedenkstätte zu den Euthanasieopfern in der Psychiatrie Hall
audio
KulturTon: Informiert ins neue Semester an der Uni Innsbruck
audio
KulturTon: Verschwörungstheorien in Zeiten der Corona-Krise
audio
KulturTon: Uni Konkret Magazin | 05.10.2020

Uni Konkret Magazin

 

  • Die ’Stones‘ im Innbeisl
    Vor 8.500 Zuschauern spielten die Rolling Stones 1973 im Olympiastadion ihr bis dato einziges Innsbruck-Konzert. Knappe 45 Minuten dauerte die nicht ausverkaufte Show – ohne eine einzige Zugabe. Die Tiroler Tageszeitung quittierte diesen Kurzauftritt damals mit einer vernichtenden Kritik, attestierte den Stones Lustlosigkeit und Frontmann Mick Jagger ein „ungelenkes Herumhopsen“ auf der Bühne. Dennoch ging der Abend in die Rockgeschichte ein – als einer der am wenigsten dokumentierten Auftritte der britischen Band. Nur drei Fotos des Konzerts sind bekannt. Einen Livemitschnitt gibt es keinen. In einem unscheinbaren Beisl im Westen Innsbrucks versteckt sich jedoch ein längst vergessener Teil der Legende; und zwar in Form von Fotos, die die Bandmitglieder beim Feiern in ebendiesem Lokal zeigen. Roberta Hofer hat nachgeforscht, was es mit diesen Schnappschüssen auf sich hat.
    Ein Beitrag von Roberta Hofer (Erstausstrahlung im Hörlabor am 03.05.2018)

 

  • Wer schafft es abzuschalten? Die Grenzen zwischen Arbeitszeit und Freizeit verschwimmen in einer digitalisierten Wissens- und Leistungsgesellschaft
    Rund um die Uhr erreichbar und online sein, in den Sozialen Medien kommunizieren, Mails checken – sowohl in der Arbeit, als auch in der Freizeit. Die neuen Technologien machen es möglich, und Grenzziehungen zwischen Beruf und Freizeit werden zunehmend schwieriger oder sind gar unerwünscht. Die derzeitigen Entwicklungen am Arbeitsmarkt sowie die Herausforderungen an die einzelnen Arbeitnehmer_innen werden die Bedingungen in einer Wissens- und Leistungsgesellschaft noch nachhaltig prägen. Daniela Pümpel hat mit Professor Andreas Oberprantacher vom Institut für Philosophie der Universität Innsbruck über dieses Thema gesprochen.
    Ein Beitrag von Daniela Pümpel (Büro für Öffentlichkeitsarbeit, Universität Innsbruck) – Wiederholung

 

Moderation: Marianna Kastlunger

Die Beiträge können auch einzeln angehört werden, einfach den Titel anklicken!

Schreibe einen Kommentar