Linke Bewegungen in Israel

Sendereihe
#Stimmlagen – Das Infomagazin der Freien Radios
  • Zuckermann
    08:19
audio
Kinder haben Rechte – Abschiebungen & Kinder in der Corona-Krise
audio
Lizenzverlust für Klubrádió/Budapest | Klasse, nicht Milieu!
audio
Datenschutz, Staatsbürgerschaft, Fahrradbot*innen, Atomwaffenverbotsvertrag
audio
Salzburg hat Platz |Anonymes Aufräumen im Öffentlichen Raum | Journalismus im Wandel | Wenn das Licht ausgeht
audio
„Defizitäre Demokratie“ | Braunau als Weltkulturerbe?
audio
Linke Kritik an Corona-Maßnahmen | Einschüchterungsklage gegen Umweltaktivistin im Kosovo
audio
Frieden in Afghanistan? | Inklusive Schule und Corona | Es heißt Femizid | Geflüchtete Menschen in Bosnien
audio
Attentate in Wien und Kabul, LGBTIQ international und Studienrechtsnovelle in Österreich
audio
Salzburg hat Platz | Radeln trotz Minustemperaturen | NS-Spuren in den Alpen | Lebensweg eines Handys
audio
Alleinerzieherinnen von Politik vergessen

2018 jährt sich die Gründung des Staates Israel zum 70. Mal. Am 14. Mai 1948 endete das britische Mandat über Palästina und der Staat Israel wurde proklamiert. Seine Geschichte begann mit einem Krieg, der auf israelischer Seite als Unabhängigkeitskrieg, auf arabischer Seite als Katastrophe in das Geschichtsbewusstsein einging. Von Beginn an polarisierte die Politik des Landes, kontroverse Beurteilungen darüber hielten und halten sich beständig.  Am 18. April war Moshe Zuckermann, emeritierter Professor für Geschichte und Philosophie an der Universität Tel Aviv, im KPÖ Bildungszentrum in Graz zu Gast. Unter dem Titel „Linke Perspektiven in Israel“ sprach er über die Geschichte des Zionismus, der auf die Gründung eines eigenen jüdisches Staates abzielte, und über die Entstehung ebendieses Staates. Er zeigte auf, wie es dort um linke Bewegungen steht.

Schreibe einen Kommentar