Marie Jahoda. Lebensgeschichtliche Protokolle der arbeitenden Klassen 1850-1930 – Buchpräsentation und Lesung

Sendereihe
Sondersendungen auf FREIRAD – Freies Radio Innsbruck
  • 2018_05_01_marie_jahoda_buchpraesentation
    Download
    105:09
audio
I as a wo/man in Egypt in 2020
audio
Rassistischer Gewalt auf der Flucht in Zeiten von Corona
audio
Analyse der Gelbwesten Proteste - Vortrag
audio
Eröffnung des PolitFilmFestivals 2020 - Thema: Eigentum
audio
Pressefreiheit unter Druck. Mit Marton Gergely und Bartosz Wielinski.
audio
Lange Nacht des Schreibens - November 2019
audio
Novemberpogrom 1938 in Innsbruck. Auszüge aus dem neuen Hörbuch #6
audio
Novemberpogrom 1938 in Innsbruck. Auszüge aus dem neuen Hörbuch #5
audio
Novemberpogrom 1938 in Innsbruck. Auszüge aus dem neuen Hörbuch #4
audio
Novemberpogrom 1938 in Innsbruck. Auszüge aus dem neuen Hörbuch #3

Marie Jahoda (1907-2001) gilt als eine der wichtigsten Sozialforscherinnen des 20. Jahrhunderts. Berühmt ist sie aufgrund der Studie „Die Arbeitslosen von Marienthal“, die noch heute in der Arbeitslosenforschung von Bedeutung ist.

Nun wurde erstmals ihre 1932 verfasste Dissertation nach 85 Jahren veröffentlicht. Unter dem Titel Lebensgeschichtliche Protokolle der arbeitenden Klassen 1850-1930 haben Johann Bacher, Waltraud Kannonier-Finster und Meinrad Ziegler die Dissertation von Marie Jahoda im Studienverlag herausgebracht; und sie eingebettet in eine Biographie Jahodas, einer Besprechung ihrer Dissertation, einer Darstellung der Arbeits- und Lebensverhältnisse Ende des 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts in Wien, sowie des Wissenschaftsbetriebes in der Zwischenkriegszeit.

Jahodas Dissertation basiert auf 52 lebensgeschichtlichen Interviews, die sie mit Frauen und Männern in den Wiener Versorgungshäusern geführt hat.

Damit wird eine einzigartige Datenquelle erschlossen, die differenzierte Einblicke in die Arbeits- und Lebensverhältnisse im Zeitraum zwischen 1850 und 1930 eröffnet. Sozial gehören die Befragten unterschiedlichen Gruppen der Arbeiterschaft an, den Gewerbetreibenden, den Arbeitern in Handwerk oder Industrie und – insbesondere die Frauen unter den Befragten – der Hausdienerschaft. Die Lebensgeschichten machen die ökonomische Dynamik und die mit ihr verbundene räumliche und soziale Mobilität der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts und der ersten drei Dekaden des 20 Jahrhunderts nachvollziehbar“

heißt es in der Einladung zur Buchpräsentation am 14. März 2018 an der Universität Innsbruck durch die HerausgeberIn. Gastgeber waren die Fakultät für Soziale und Politische Wissenschaften und die Fakultät für Bildungswissenschaften, organisiert durch Dekanin Michaela Ralser und Dekan Helmut Staubmann.

Zu hören ist eine Aufzeichnung des Abends mit einleitenden Worten von Helmut Staubmann, Johann Bacher und Michaela Ralser, gefolgt von einem Vortrag von Meinrad Ziegler unter dem Titel Marie Jahoda in Österreich: Ihr „Doppelleben“ an der Universität Wien von 1926 bis 1937 .

Die Film- und Theaterschauspielerin Maria Hofstätter liest einige der lebensgeschichtliche Protokolle aus der Dissertation.

Literatur & Links

Bacher, Johann/Kannonier-Finster, Waltraud/Ziegler, Meinrad (Hg.): Marie Jahoda. Lebensgeschichtliche Protokolle der arbeitenden Klassen 1850-1930. Dissertation 1932. Innsbruck 2017.

Jahoda, Mitzi: Wir Frauen von heute. In: Ebd., S. 12

Nähere Informationen zu Marie Jahoda erfahrt ihr beim Jahoda Bauer Institut.

Schreibe einen Kommentar