Afghanistan. (K)ein Land zum Bleiben? (Diskussion)

Sendereihe
vLOKALE sZÄhNE DE milchZÄHND ZEING
  • Afghanistan. (K)ein Land zum Bleiben?
    78:02
audio
Daniela Kickl liest aus ihren Brieferln an ihren Cousin Herbert
audio
Das Sommerloch und überhaupt Löcher
audio
Afghanistan. (K)ein Land zum Bleiben?
audio
Ein Gespräch über soziale Wärme
audio
Mut-Willig Gnadenlose Empathie... und Simon Handle, Laurin Balthazar und dem Gärtner der Klänge
audio
Mut-Willig Gnadenlose Empathie... und Vine Alley
audio
Daniela Maria Span: Be nice or leave. Vernissage & Konzert.
audio
Vortrag: "Ein neues Marktsegment" (Olympische Spiele und andere Großevents)
audio
Wie sozial ist der Sozialstaat heute noch?
Afghanistan. (K)ein Land zum Bleiben?

hieß die Informations- und Diskussionsveranstaltung, die am 28. April 2018 im Stadtteilzentrum Wilten stattfand, eine gemeinsame Veranstaltung vom Verein Gemeinsam Leben und der Plattform Bleiberecht Innsbruck.

Seit fast 40 Jahren herrscht Krieg in Afghanistan. Das Land am Hindukusch, achtmal so groß wie Österreich und mit Bergen bis zu 7.500 Metern, kennen wir aus den Nachrichten, die zumeist von Terroranschlägen, Bombenattentaten und NATO-Soldaten handeln. Viele Menschen sind aus dem Land geflüchtet und nach Europa gekommen. In dieser Veranstaltung erzählen zwei Geflüchtete selbst ihre Geschichte(n) der Flucht und über die Gründe, warum sie ihr Heimatland verlassen mussten.

Die Sicherheitslage in Afghanistan verschlechtert sich weiter. Im Jahr 2017 gab es über 3.500 Tote und 7.000 Verletzte in der Zivilbevölkerung. Und die radikal-islamistischen Kräfte (Taliban, IS) beherrschen wieder weite Teile des Landes. Trotzdem begannen europäische Länder unter Federführung von Österreich und Schweden im Frühjahr 2017 mit den ersten Abschiebeflügen nach Kabul. Diese Abschiebungen sind nicht nur höchst umstritten, sie bringen auch die abgeschobenen Menschen in Lebensgefahr – einige von ihnen wurden nach der Rückkehr ermordet.

Eine gemeinsame Veranstaltung der Plattform Bleiberecht Innsbruck und dem Verein Gemeinsam Leben.

 

*(Dies ist die volle Version, mit Einleitung und allen kompletten Redebeiträgen in Dari und Deutsch.)

4 Kommentare

  1. Die Politiker, Richter und BFA-Mitarbeiter sollten selber dort mal leben und vorzeigen, wie man als junger gesunder Mensch sich in Kabul eine Existenz aufbauen soll (diese Begründungen stehen in negativen Urteilen vom BFA bzw. BVwG).

    Antworten
  2. Es sollten die Politiker, Richter und BFA-Mitarbeiter, die ja Kabul und einige andere Orte in Afghanistan so sicher ansehen und befinden, dass sich jeder junge und gesunde Mensch eine Existenz dort aufbauen kann, das selber mal versuchen und dann erklären wie das funktioniert.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar