Sexismus im Club-Kontext

Sendereihe
frei*raum*kultur
  • frk-sexismus-clubszene
    56:56
  • frk-sexismus-clubszene-ungekuerzt
    102:31
audio
30 Jahre S(Z)ähne zeigen – Keynote, Geburtstagswünsche, Verleihung des Preises der freien Szene Wiens 2020
audio
„30 Jahre (S)Zähne zeigen“ – Armutsfalle Kulturarbeit, Wege aus dem Prekariat
audio
„30 Jahre (S)Zähne zeigen“ – Aus der Vergangenheit lernen, Perspektiven für die Zukunft
video
„30 Jahre (S)Zähne zeigen“-Videobeilage: „Aus der Vergangenheit lernen – Perspektiven für die Zukunft“ und Verleihung des Preises der freien Szene Wiens
video
„30 Jahre (S)Zähne zeigen“-Videobeilage: Armutsfalle Kulturarbeit – Wege aus dem Prekariat
video
„30 Jahre (S)Zähne zeigen“-Videobeilage: „Kollektives Organisieren – Let´s Organize“
audio
„30 Jahre (S)Zähne zeigen“ – Teil 1: Kollektives Organisieren – Let's Organize
audio
„Freie Szene – Orte schaffen“ – Ausschnitte aus einem Symposium im September
audio
Dreieinhalb Monate Krise – und kein Ende in Sicht
audio
Mit 2 Meter Abstand für Kunst und Kultur

Blöde Anmachen, „Angetanze“ oder „Grapschereien“. Viel zu oft werden derlei Vorfälle weggelächelt, als Privatsache oder schlicht als „normal“ angesehen. Doch genau das sollte es nicht sein.
Am 13. Jänner 2018 trafen einander DJs, Veranstalter*innen, Gegenkulturarbeiter*innen und Aktivist*innen im Fluc, um über Sexismen und sexualisierte Gewalt im Club-Kontext zu reden.
Es war dies der erste Abend aus einer geplanten Reihe unter dem Titel „Feiern und feiern lassen“, zu dem das Kollektiv „Gassen aus Zucker“ eingeladen hat.

Wir hören eine einstündige Zusammenfassung (oder wahlweise die ungekürzte Originalaufnahe der Veranstaltung):

Wie kann Bewusstsein für die Problematik geschaffen werden?
Wie können Leute zu Zivilcourage ermutigt werden?
Welche Rolle können Veranstalter_innen, Clubs und Sicherheitspersonal einnehmen?
Und welche erfolgreichen Konzepte gibt es bereits?

Und: Auch wenn sich in den letzten Jahren viele Initiativen gegründet haben und die männliche Überrepräsentanz an den Decks langsam aufbricht, werden weibliche* Artists immer noch mit Diskriminierung in jenem Arbeitsumfeld konfrontiert. Wie können Veranstalter*innen durch Sprache und Booking zu einer veränderten Wahrnehmung beitragen? Welchen Umgang erwartet man sich von Floormanagement und Sicherheitspersonal?

Über diese und weitere Fragen diskutierten:

Therese Kaiser (DJ, Veranstalterin / femdex)
Martina Schöggl (Veranstalterin / Sorority)
Raphaela Hartl (Aktivistin) und Willi Hejda (Gegenkulturarbeiter_in)

Moderation:
Magdalena Augustin (DJ, Veranstalterin / Gassen aus Zucker, Kultur for President)

Schreibe einen Kommentar