Samariter auf vier Pfoten

Sendereihe
Tatü tata et cetera
  • Samariter auf vier Pfoten
    57:04
audio
„Wie alles begann: Die Anfänge der Arbeiter-Samariter-Bewegung“
audio
„Gesundheits-Tipps von der ehemaligen Miss Austria Christine Reiler“
audio
„Die Aktion‚ Spielen Sie Christkind‘ sorgt für leuchtende Kinderaugen“
audio
„Wir sollten alle globale Verantwortung übernehmen ...“
audio
„Der Heimnotruf kann das Leben von SeniorInnen retten!“
audio
„Das Sommer-Special 2020 Vol. 2: Lachen ist gesund“
audio
„Das Sommer-Special 2020 mit prominenten Stimmen“
audio
„Leider sitzen wir immer noch nicht gemeinsam im Ton-Studio“
audio
„Wiener Samariterinnen und Samariter schützen Honigbienen ...“
audio
„Corona 2020: Unsere Teams sind rund um die Uhr im Einsatz!“

Am Freitag, dem 20. April 2018 um 16.00 Uhr ging die zweite Ausgabe von „Tatütata et cetera“ „on air“. In dieser Sendung erzählt die Schauspielerin, Musikerin und Autorin Erika Pluhar vom Samariterbund-Projekt für die Westsahara und warum sie sich dafür stark macht. Außerdem geben Peter Erdle und Wolfgang Zimmermann einen kleinen Einblick in die alltägliche Arbeit mit den Therapie-Begleithunden, den „Samaritern auf vier Pfoten“. Im „Radio Selfie“ erzählt der Zivildiener Jakob List, wie ihn die Hilfe von Mensch zu Mensch prägt. In der „Radio Reportage“ widmet sich Martina Vitek dem „SamLa“ in Purkersdorf: Der Samariter-Laden bietet seit 2009 Vintage-Waren zu fairen Preisen. Im „Blaulicht Gezwitscher“ präsentieren Sylvia Metenczuk und Michael Lichtblau-Früh aktuelle gesellschaftspolitische Kurzmeldungen. Und wie schon in der ersten Ausgabe steuert auch diesmal wieder der Herr Hermes Satirisches zum Thema bei.
Dazu gibt es Musik u. a. von Erika Pluhar, Leonard Cohen, Biermösl Blosn, Kurt Ostbahn, Janis Joplin und Andy Baum.
Moderation: Georg Biron und Karola Binder.
Studiotechnik: Claudia K. Gangl

1 Kommentar

  1. Erika Pulhar darf nicht für die souveräne Westsahara-Gemeinde in Südmarokko sprechen. Erika spricht im Namen von Algerien und nur von Algerien. Erika hat ein algerisches saharauisches Kind adoptiert, das absolut nichts mit dem Gebiet der Westsahara in Südmarokko zu tun hat. dank

    Antworten

Schreibe einen Kommentar