789. radio%attac – Sendung, 23. 04. 2018

Sendereihe
radioattac
  • 789
    29:30
audio
925. radio%attac-Sendung, 22.02.2021
audio
924. radio%attac – Sendung, 15.02.2021
audio
923. radio%attac – Sendung, 08.02.2021
audio
922. radio%attac – Sendung, 01.02.2021
audio
921. radio%attac - Sendung, 25. 01. 2021
audio
920. radio%attac - Sendung
audio
919. radio%attac - Sendung
audio
918. radio%attac - Sendung, 04.01.2020
audio
917. radio%attac - Sendung, 28.12.2020
audio
916. radio%attac – Sendung, 21.12.2020

1. Stadt für alle. Analysen und Aneignungen.

Rassistische Polizeikontrollen, Ausschlüsse aus dem sozialen Wohnbau, Bettelverbote und Vertreibung von Sexarbeiter_innen: Grenzen ziehen sich als Alltagspraktiken durch Städte, dabei werden Städte erst durch Migration gemacht.
Heidrun Aigner forscht derzeit zur Frage, wie in Wien neue Grenzpraktiken unter dem Deckmantel der Drogenpolitik etabliert werden. Sie mag Initiativen, die sich Stadt in Selbstorganisation solidarisch aneignen.

Link zum Buch: https://www.mandelbaum.at/buch.php?id=837&menu=buecher

Ein Bericht von Laura Hörner

2. Weiter Stillstand im EU-Rat im Kampf gegen Konzern-Steuertricks

Zwischen den EU-Mitgliedsstaaten herrscht weiterhin Stillstand im Kampf gegen die Steuertricks multinationaler Konzerne: Wie eine Aussprache im EU-Parlament gestern Abend gezeigt hat, haben sich die Regierungen im Rat noch immer nicht auf einen gemeinsamen Standpunkt zum Thema öffentliche länderweise Berichte einigen können.

http://www.attac.at/news/detailansicht/datum/2018/04/19/weiter-stillstand-im-eu-rat-im-kampf-gegen-konzern-steuertricks.html

3. „Donut-Ökonomie“: Vom Mut, eine neue Ökonomie zu denken

Die britische Ökonomin Kate Raworth stellt mit einem überraschenden Donut-Diagramm die Wirtschaftswissenschaft auf den Kopf

In ihrem Buch Donut-Ökonomie dekonstruiert sie das vorherrschende neoklassische Paradigma der Wirtschaftswissenschaft – vom „Marktmechanismus“ über den „Homo oeconomicus“ bis zum Glauben an das BIP – und setzt sieben neue Denkansätze für die ÖkonomIn des 21. Jahrhunderts an dessen Stelle.

Wenn wir die Wirtschaftswissenschaft neu schreiben wollen, müssen wir auch ihre Bilder neu zeichnen.“ In den Modellen und Gleichungen der Neoklassik fehlten die wichtigsten Dinge: Natur, Ethik, Gefühle, Machtverhältnisse oder unbezahlte Hausarbeit und Kinderbetreuung.

Bezüglich der Umsetzung offeriert sie einen breiten Fächer von Lösungsansätzen. Dieser reicht von neuen Wohlstandsindikatoren bis zur Gemeinwohlbilanz, von Negativzinsen bis Komplementärwährungen, von einer Open Source Circular Economy, die kooperativ angelegt ist, bis zur Demokratisierung von Unternehmen.

https://www.kateraworth.com/

Redaktion: Laura Hörner, Sebastian Ludyga

Schreibe einen Kommentar