Luftqualität in Oberösterreich: „Unser Hauptsorgenbereich ist der Verkehr“

Sendereihe
FROzine
  • Unser Hauptsorgenbereich ist der Verkehr
    03:24
audio
Bildungskrise 2.0
audio
Beitrag: Bildung brennt noch immer
audio
Beitrag: Schwere Schulzeiten
audio
Weltempfänger zum Weltfrauentag 2021
audio
NIX GEHT OHNE UNS!
audio
Beitrag: "Ich wünsch mir einen fraktionslosen Gemeinderat"
audio
Wege zum Baumschutzgesetz
audio
weltumspannend arbeiten - das entwicklungspolitische Magazin am 8. März - Monique Muhayimana
audio
24 Stunden für Menschlichkeit
audio
Beitrag: 24 Stunden für eine menschliche Asyl- und Migrationspolitik

Rauch, Ruß, Staub, Gase – Obwohl die Verschmutzung der Luft durch die genannten Schadstoffe gesunken ist, werden Grenzwerte  für Stickstoffdioxid (EU: 40 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft, Österreich: 35 Mikrogramm)nach wie vor überschritten. Oberösterreichische Beispiele dafür sind der Linzer Römerberg und Enns-Kristein. Wie es insgesamt um Oberösterreichs Luftqualität bestellt ist und ob der Dieselskandal noch nachwirkt, sind Aspekte im Interview von FROzine-Redakteur Erich Tomandl mit Stefan Oitzl. Stefan Oitzl ist in der Abteilung Umweltschutz des Landes Oberösterreich tätig. Sowohl er als auch Rudi Anschober hielten am zehnten April 2018 eine Pressekonferenz zur Luftqualität 2017 im Bundesland. Katharina Wurzer hat dazu einen Beitrag gestaltet.

Link zum Artikel „Grenzwert überschritten“ (Oberösterreichische Nachrichten)

 

Schreibe einen Kommentar