Widerhall vom 14.4.2018: My Jihad

Sendereihe
Radio Widerhall
  • Widerhall 20180414 My Jihad - ohne Musik
    52:24
  • Widerhall 20180414 My Jihad - ungekuerzt mit Musik
    56:56
audio
3. Rosa-Luxemburg-Konferenz in Wien (Sendungsmitschnitt)
audio
Es braucht mehr... Frauen-, Kinder-, Minderheiten- und Menschenrechte sowie Solidarität
audio
Freie Bildung geht uns alle an- Bildungsaktionstag und Ethik-Volksbegehren
audio
Prekarität und Leistungsdruck an Österreichs Unis
audio
Wie steht es eigentlich um das Asylrecht in Österreich?
audio
MILA - der erste Mitmach Supermarkt in Wien
audio
Das Donaufeld soll verbaut werden (Teil 2)
audio
Das Donaufeld soll verbaut werden (Teil 1)
audio
Versprochen-Gebrochen? 100 Jahre Minderheitenrechte der Kärtner Slowen*innen
audio
WienWahl 2020: LINKS tritt an (Sendungsmitschnitt)

Heute in Radio Widerhall:

Teil 1: WiderstandsChronologie

Teil 2: Jihad Al-khatib über „My Jihad“

Ein junger Mann, Jihad Al-khatib, geboren in Saudi-Arabien, zieht mit seiner Familie nach Palästina, als er 10 Jahre alt ist.
Im Sommer 2015 kommt er nach Österreich, zu der Zeit, als tausende Refugees vor den Kriegen in Syrien und im Irak in Österreich Zuflucht suchen.
Die Bezeichnung „Jihad“ hat im Westen durchwegs negative Bedeutung. Das führt dazu, dass Jihad viele seltsame Erlebnisse und Beggenngen aufgrund seines Namens hat.

„We are the name we carry, but we are not responsible if somebody uses it in a wrong way. We will go on a journey with Jihad on stage…“

(„Wir sind der Name, den wir tragen. Aber wir sind nicht verantwortlich dafür, wenn er falsch verwendet wird. Wir werden mit Jihad eine Reise auf der Bühne machen.“)

Vorstellungen:
27. April, 20 Uhr, Brunnenpassage
4. Mai, 19:30, Spektakel, Hamburger Straße 14

Schreibe einen Kommentar