Marianne Jungmaier und Bruno Schernhammer stellen neue Romane vor

Podcast
Anstifter
  • Marianne Jungmaier und Bruno Schernhammer stellen ihre Romane vor
    29:49
audio
30:51 Min.
Stifter: Illustriert
audio
34:39 Min.
Die Fachsprache der Holzarbeiter
audio
30:22 Min.
Literatur und Sport: Live vom Suderer-Hügel
audio
30:03 Min.
Die im Schatten, die im Licht
audio
30:35 Min.
Pariser Bildpostpassagen
audio
30:38 Min.
Die Einstellung
audio
32:52 Min.
Verluste finden
audio
30:03 Min.
Ilse Aichingers Linz und was Joseph Conrad damit zu tun hat
audio
33:30 Min.
Die Rampe: Portrait Ludwig Laher
audio
31:33 Min.
Grundbücher der österreichischen Gegenwartskultur nach 1945

Aidan lebt in Berlin in prekären Arbeitsverhältnissen und ist gemeinsam mit seinen Freunden ständig auf der Suche nach einem besonderen Kick. Den hofft er in Drogen, Sex und wilden Partys zu finden. Eine andere Seite in ihm träumt von einem Drachen, den er dann auch im Keller seines Hauses baut, um ihn letztendlich auf einem Festival in der Wüste von Nevada rituell zu verbrennen. In ihrem neuen Roman „Sonnenkönige“ (Kremayr und Scheriau Verlag) taucht Marianne Jungmaier in  Berliner Subkulturen ein und thematisiert unter anderem prekäre Arbeitsverhältnisse sowie gleichgeschlechtliche Liebe. Lesung am 10.4.2018, 19:30 Uhr

Bruno Schernhammer, geb.1957, ist systemischer Gestalt-Coach und Arbeitsrechtexperte und hat bis vor kurzem ausschließlich wissenschaftliche Texte veröffentlicht. Nun hat er sich an seinen ersten Roman gewagt: „Und alle winkten. Im Schatten der Autobahn“ (Verlag der Theodor Kramer Gesellschaft).  Aufgewachsen in einem oberösterreichischen Tal an einer Autobahnbrücke, war diese Brücke in seiner Kindheit und Jugend Teil seines Lebens. In dem Roman verknüpft der Autor die Geschichte des Baus der Reichsautobahn mit einer Familiengeschichte mit starken autobiografischen Zügen und spannt einen Bogen von 1900 bis 1985. Lesung am 12.4.2018, 19:30 Uhr

Veranstaltungstipps ab Min. 26:16

www.stifter-haus.at    http://www.mariannejungmaier.at/

Sendungsgestaltung: Hannelore Leindecker

Schreibe einen Kommentar