[O-Ton] Kundgebung für Erhalt des Mahnmals gegen Krieg und Faschismus im Esterházypark am 26.3.2018

Sendereihe
O-TON (unbearbeiteter Originalton)
  • 20180326smashedtopieces
    21:55
audio
[O-Ton] Februargedenken am 20. 2. 2021 vor dem Goethehof in Wien-Kaisermühlen
audio
[O-Ton] Rund 1200 demonstrierten am 12.12.2020 in Wien gegen UG-Novelle
audio
[O-Ton] Antifaschistischer Rundgang durch Wien-Floridsdorf zum Gedenken an das Novemberpogrom 1938
audio
[O-Ton] Gedenkkundgebung für die Opfer des Anschlags in Wien am 5. November 2020
audio
Nie wieder Gleichschritt! Gedenken Deserteure und alle anderen Opfer der NS-Militärjustiz am 26.10.2020
audio
[O-Ton] Schweigemarsch der Künstler*innen, Kulturarbeiter*innen und Sportarbeiter*innen am 1. Juli 2020 in Wien
audio
[O-Ton] „Haus- und Hofversammlung“ im WUK, nachdem WUK mit Stadt Wien ohne GV-Beschluss Mietvertrag unterschrieben hat, der auch FZ umfasst (2. Mai 2020)
audio
[O-Ton] Gedenken an die Opfer rechtsextremen Terrors von Hanau am 20. 2. 2020 vor der deutschen Botschaft in Wien
audio
[O-Ton] Donaustädter Februargedenken am 16. 2. 2020 vorm Goethehof
audio
[O-Ton] Gedenken an die Opfer der Shoah am 27. Jänner 2020 am Wiener Heldenplatz

Am 26. März 2018 demonstrierten an die 80 Menschen für den Erhalt des zum Mahnmal gegen Krieg und Faschismus gewordenen Kunstwerks „Zerschmettert in Stücke (im Frieden der Nacht)/Smashed to pieces (in the still of the night)“ des New Yorker Künstler Lawrence Weiner am Flakturm im Esterházypark in Wien-Mariahilf.

Ungeschnittene Aufzeichnung der Auftaktkundgebung am Fritz-Grünbaum-Platz vor dem Flakturm.

Das 1991 vom New Yorker Künstler Lawrence Weiner am Flakturm im Esterházypark (1060 Wien) realisierte Mahnmal gegen Krieg und Faschismus „Zerschmettert in Stücke (im Frieden der Nacht)/Smashed to pieces (in the still of the night)“ soll aus dem Stadtbild Wiens verschwinden – wenn es nach dem derzeitigen Eigentümer des Flakturms, dem „Haus des Meeres“ geht. Die Stadt Wien, die das Kunstwerk eigentlich erhalten muss, blieb bis jetzt Lösungen schuldig.

Mehr Informationen auf http://www.igkulturwien.net/

Schreibe einen Kommentar