Im Blickpunkt – Soziales und Bildung – Urbanität

Sendereihe
Im Blickpunkt: Soziales und Bildung
  • 20180326_Im Blickpunkt_Urbanität_Werner-Beutelmeyer_60-00
    60:00
audio
Im Blickpunkt: Josef Scharinger
audio
Im Blickpunkt -Thomas Pflügl
audio
Im Blickpunkt - Dennis Tamesberger
audio
Im Blickpunkt - Zeiten der Transformation
audio
Corona und die Folgen - mehr Fragen als Antworten
audio
Zukunft des Bildungssystems in Österreich
audio
Im Blickpunkt: Schulen für Sozialbetreuungsberufe
audio
Im Blickpunkt - Max Kastenhuber
audio
Im Blickpunkt - Corona
audio
Im Blickpunkt - Prekäre Verhältnisse

Für das ausgedehnte Thema „Urbanität“ hat sich Roland Steidl jemanden eingeladen, der den Gegensatz Stadt-Land seit Jahrzehnten empirisch beforscht: Werner Beutelmeyer. Als Inhaber eines Marktforschungsinstituts ist er dem unterschiedlichen Tempo der Veränderung in den Ballungsräumen und am Land auf der Spur. Einiges ist naheliegend: die Bevölkerung am Land ist eher wertkonservativ, in der Stadt konzentrieren sich hingegen jene Gruppen, die überall gesellschaftliche Veränderungen vorantreiben – junge, gut ausgebildete Menschen. Nach einer Zeitspanne von 20 bis 30 Jahren kommen diese Veränderungen auch am Land an: die oft beklagte Verstädterung; ablesbar auch an veränderten Wertvorstellungen (Erziehung, Geld, Ernährung, Glauben, Arbeitsethos usw.).
Wo bestehen unterschiedliche Auffassungen bezüglich der Funktion des ländlichen Raumes? Was sind verbreitete Vorurteile bezüglich der Eigenschaften städtischer Mileus? Wie werden Stadt und Land aus der Distanz idealisiert? Und was bedeutet das alles für die sozialen Bindungen in unserer Gesellschaft?

Schreibe einen Kommentar