• 2018_03_13_buchpraesentation_niko_hofinger_maneks_listen
    67:20
  • MP3, 160 kbps
  • 77.07 MB
Diese Datei enthält urheberrechtlich geschütztes Material Dritter und kann daher nicht heruntergeladen werden.

Im Winter 2012 kontaktiert ein israelisches Filmteam die Israelitische Kultursgemeinde für Tirol und Vorarlberg. Sie wollen nach Innsbruck kommen, um über Ernst Beschinsky zu recherchieren. Das Außergewöhnliche, der Großvater des Dokumentarfilmers Yair Lev hieß auch Ernst Beschinsky, am selben Tag auch in Wien geboren, 1969 in Israel gestorben.

Die Israelitische Kultusgemeinde kontaktiert den Historiker Niko Hofinger, der seit Jahren zur jüdischen Geschichte in Tirol forscht. Der Beginn einer jahrelangen Recherche auf der Suche nach der wahren Identität des ‚falschen‘ Beschinsky.

Die Erkenntnisse verarbeitet Yair Lev im Dokumentarfilm ‚you only die twice – Der Mann, der zweimal starb‘ und Niko Hofinger im Buch ‚Maneks Listen‘. Eine wahre Geschichte, die man nicht glauben würde, wäre sie erfunden.

Der Verleger des Limbus Verlag Bernd Schuchter im Gespräch mit dem Historiker und Autor Niko Hofinger.

13. März 2018, Buchhandlung liber wiederin, Innsbruck
Maneks Listen von Niko Hofinger, erschienen im Limbus Verlag Innsbruck, 2018

Aufnahme, Bearbeitung, Moderation: Geli Kugler, FREIRAD