Nie wieder Faschismus! Nie wieder Krieg! Kundgebung 12.März 2018 Wien

Sendereihe
OpenUp
  • 12.März2018Kundgebung gegen Faschismus+Krieg
    56:57
audio
Leuchtturm 2040 – der W.E.B-Campus
audio
Ausreden und Verleugnung in der Klimapolitik
audio
Biodiversität in der Krise
audio
„Verkehrswende – ein Manifest“
audio
„Flüchten – Ankommen – Bleiben!?“
audio
Land verbaut - Flächenverbrauch und Bodenversiegelung Online-Konferenz „Raumplanung für alle“ mit Reinhard Seiß
audio
Verbaute Zukunft: Bodensterben durch Flächenfraß - Unser Boden braucht klare Vorgaben und Instrumente für wirksamen Klima- und Bodenschutz
audio
Etappensieg gegen das EU-Mercosur-Abkommen
audio
Wenn Fahrräder Namen bekommen
audio
"Vom Stoßverkehr zur #Verkehrswende: Was kann eine rot-grüne Koalition dafür tun?

12. März 1938
Besetzung Österreichs durch Hitlerdeutschland
12. März 2018
Nie wieder Faschismus – Nie wieder Krieg!

Eine Sendung für die Sendereihe Trotzallem von Jutta Matysek, von der Kundgebung am 12. März 2018, 17.30 Uhr am Stock-im-Eisen-Platz, 1010 Wien: Für ein neutrales, unabhängiges und demokratisches Österreich

Es sprechen:

Franz Sieder
Kaplan, Betriebsseelsorger Amstetten, Pax Christi
Alfred Kohlbacher
Bund Sozialdemokratischer FreiheitskämpferInnen
Hubert Kramar
Künstler, Schauspieler
Marlene Streeruwitz
Schriftstellerin, Regisseurin
Robert Wurm
Vors. Zentralbetriebsrat ÖBB – Postbus, Gewerkschaft GPF/Vida
Susanne Scholl
Freie Journalistin, Schriftstellerin, Omas gegen Rechts
Michael Fiala
Vors. Zentralbetriebsrat NÖGKK, Vors. Gewerkschaft GPA – djp NÖ
Wilfried Leisch
Österreichisches Solidaritätskomitee / proSV – pro Sozialversicherung

Veranstalter: GewerkschafterInnen gegen Atomenergie und Krieg: www.atomgegner.at / ggae@gmx.at
Österr. Solidaritätskomitee / http://proSV.akis.at / oesolkom@gmx.at Stiftgasse 8, 1070 Wien

(gekürzt)

4 Kommentare

  1. Danke für den Beitrag und Gratulation an die Gestalterin und Redakteurin!
    Schade, dass die öffentliche Resonanz zu dieser Kundgebung nicht breiter ist.
    Mit ORANGE wurde zumindest ein Signal gesetzt.
    Mit freundlichen Grüßen
    Hermann Haberl

    Antworten

Schreibe einen Kommentar