Georg Heym

Sendereihe
Gedichte sind gemalte Fensterscheiben
  • Georg Heym
    31:25
audio
Goethe und sein „West-östlicher Divan“
audio
Maria Luise Weissmann
audio
Erinnern heißt Bewusstsein und Beweglichkeit
audio
Ein Garten ist mehr als die Summe seiner Pflanzen!
audio
Alfons Petzold
audio
Würde der Frauen! Teil 2
audio
Würde der Frauen!
audio
Wer hat die schönsten Schäfchen?
audio
Fred Endrikat
audio
Schneeflöckchen,  Weißröckchen …

„Man kann einen Dichter manchmal aus einem einzigen Gedicht mehr lieben lernen, als aus einem ganzen Werk. Man weiß nichts mehr von ihm, als dieses eine Gedicht. Aber, weil man nichts mehr kennt, verliest man sich ganz in dies eine und entdeckt so Schönheiten, die das Lesen eines Werkes nie hätte empor geschürft. Man rezitiert es sich oft, man weiß es bald auswendig, es gehört bald ganz zu einem, man kann es nie mehr vergessen.“
Das steht am 6.7.1909 im Tagebuch des jungen Georg Heym.

Er war einer der talentiertesten, vielleicht sogar der begabteste Dichter der expressionistischen Generation. Er starb im Januar 1912, erst 24 Jahre alt, hinterließ aber ein Werk von enormem Umfang: an die 2.000 Seiten Lyrik, Dramatik, Prosa und Tagebuchaufzeichnungen.

Einzigartig ist die Spur, die dieses kurze Leben gezogen hatte: ein literarisches Werk, das seinesgleichen nicht findet in der deutschen Literatur dieses Jahrhunderts.

Schreibe einen Kommentar