Günther Aigner (Skitourismusforscher) in „Vordergründig-Hintergründig“

Sendereihe
„Vordergründig – Hintergründig“ – die Porträtreihe abseits des Mainstreams
  • 2018-02-19 Günther Aigner (Skitourismusforscher) in Vordergründig-Hintergründig
    58:32
audio
20 Jahre Denk - 20 Jahre Komplett out
audio
"Jerusalem"-Kultband "Superfeucht" ist zurück
audio
Sänger Waterloo feiert 75. Geburtstag
audio
Beda mit Palme stellt Album "Quetschnroots" vor
audio
Formel 1-Gutachter Franz Schreiner blickt auf 2021
audio
Wir 4 mit Album "Noch Vuan" in Vordergründig-Hintergründig
audio
80s-Special mit Udo Huber-Minisex-Superfeucht-Reinhold Bilgeri-Klaus Pruenster
audio
Die Wödmasta mit Debüt-Album "Heast!" in "Vordergründig-Hintergründig"
audio
Reinhold Bilgeri mit seinem Film "Erik und Erika" in Vordergründig-Hintergründig
audio
Gedenksendung "75 Jahre Ende des Zweiten Weltkriegs" in Vordergründig - Hintergründig

„Zwei Spuren im Schnee“, ein Bild mit Zukunft? Oder sind die besten Zeiten des Österreichischen Nationalsports längst vorbei? Weil es etwa in den nächsten Jahrzehnten auf den Pisten keinen Schnee mehr gibt? Der Skitourismusforscher Günther Aigner sieht der Zukunft des Skisports positiv entgegen.

Seit 125 Jahren gibt es in den Alpen Skilauf. Dieser Sport sei noch lange nicht am Ende. So schätzt zumindest er, der Skitourismusforscher die Lage ein.

Sollten sich die Winter weiterhin etwas erwärmen, würden einige Skigebiete im Alpenvorland wegfallen, meint Aigner. Würden die Temperaturen etwas kälter, dann kämen wieder ein paar hinzu. Volkswirtschaftlich relevant sind die großen Player in Vorarlberg, Tirol, Salzburg, Kärnten, der Steiermark und Teilen Oberösterreichs. Hier ist das Skifahren gesichert.

In dieser Ausgabe spricht der Tiroler über seine Forschungen zum Thema „Entwicklungen im alpinen Skisport“.

Schreibe einen Kommentar