Weltladen Freistadt schließt mit Ende Februar. Hintergründe und Zukunftsszenarien.

Sendereihe
Cafe im Weltladen
  • 20180215_Cafe im Weltladen_59-50
    59:50
audio
Bank für Gemeinwohl. Karl Kotschera von der Regionalgruppe Linz im Gespräch
audio
Aktionsgruppe Wartberg/Aist
audio
Faire Mode
audio
Fair Trade in Sri Lanka- ein Vortrag über Selyn anlässlich 10 Jahre Weltladen Freistadt
audio
fairer handel mit textilien- vortrag andrea reitinger eza salzburg
audio
Jano Vasquez aus Peru zu Gast in der Sendung CAFE IM WELTLADEN

Der Weltladen in Freistadt wird seit 17 Jahren vom Verein „Nachhaltig leben, fair handeln“ betrieben. In Spitzenzeiten waren 40 Ehrenamtliche engagiert. Primäres Ziel war immer fair gehandelte Produkte in Freistadt anzubieten und das Bewusstsein für die Thematik in der lokalen Bevölkerung zu stärken.

Seit 26. Jänner 2018 ist der Weltladen massiv verschuldet. Mit Ende Februar droht dem Weltladen der Konkurs. Der Grund für die Situation ist eine Finanzprüfung, bei der Unregelmäßigkeiten in den Jahren 2007 bis 2012 festgestellt wurden. „Wir sind mit großer Naivität an die Sache herangegangen und waren zu leger im Umgang mit unserer Buchhaltung“, erklärt Obmann Alois Wiesmayer die Miesere.

In dieser Ausgabe von „Cafe im Weltladen“ sprechen Obmann Alois Wiesmayer und Manfred Lehner vom Leitungsteam wie es zu der brisanten Situation gekommen ist, aber auch über die Erfolge die vom Verein in den ganzen Jahren erzielt wurden und vor allem über mögliche Szenarien, dass es auch weiterhin Fairtrade-Produkte in Freistadt zu kaufen gibt.

In der Sendung betonen die beiden Urgesteine des fairen Handels die Notwendigkeit, das Engagement für die Sache in Freistadt weiterzuführen und sind um eine rasche Lösung bemüht. InteressentInnen, die den Weltladen in irgendeiner Form weiterführen möchten, können sich unter folgender Telefonnumer informieren: 0650-324 19 59 (Alois Wiesmayer)

Schreibe einen Kommentar