Der Kampf um Freies Radio

Sendereihe
FROzine
  • 2018_02_13_Weltradiotag
    49:58
audio
Was ist los in Peru?
audio
Gekommen, um zu bleiben
audio
this human world: Filmfestival für Zuhause
audio
Gekommen, um zu bleiben. Diaspora im Gespräch. Episode 1: Philippinisches Leben
audio
Beitrag: Attac fordert Corona-Lastenausgleich
audio
„Trumpismus“ in Europa und Österreich|Soziales Ehrenamt in Stadt und Land
audio
Beitrag: Gibt es den „Trumpismus“ auch in Europa und Österreich?
audio
Beitrag: "Es gibt viel zu tun in Amerika."
audio
Krieg im Jemen
audio
"Wir haben verlernt zu lächeln"

Heute ist Weltradiotag! Und das feiern wir auf Radio FRO mit einer Rückschau.

Am 13. Februar ist der Welttag des Radios. 2012 von der UNESCO als Erinnerungstag ins Leben gerufen, um an die Gründung des United Nations Radio im Jahre 1945 zu erinnern.
Wir nutzen den Weltradiotag um uns die Entstehung der Freien Radios näher anzuschauen. Mittlerweile gibt es in jedem Bundesland Österreichs mindestens eine freie Radiostation, in Oberösterreich gibt es neben Radio FRO sogar noch 3 andere Stationen: Freies Radio Freistadt, FR B138 und FR Salzkammergut.

Dies war jedoch nicht immer so. Der Weg vom Piratensender zum Freien Radio, der Kampf für mehr Demokratie im Rundfunk, dauerte lang.
Wir sprechen mit Georg Ritter, Kulturaktivist und Gründungsmitglied von Radio FRO, und Alexander Baratsits, ehemaliger Obmann des Verbandes Freier Radios und Mitautor des Buches „Radiokultur von morgen“.

Ausserdem werfen wir mit Dorota Trepczyk einen Blick ausserhalb Österreichs und beleuchten die Situation der Freien Radios im EU-Ausland.

Sendungsgestaltung: Ben Gumpenberger, Magdalena Hörmandinger

Schreibe einen Kommentar