• Arbeiterinnen in der Exportindustrie
    61:30
  • MP3, 128 kbps
  • 56.31 MB
Diese Datei enthält urheberrechtlich geschütztes Material Dritter und kann daher nicht heruntergeladen werden.

Der 8. März geht auf Proteste von Textilarbeiterinnen in den USA im Jahre 1857 zurück. Frauen gingen in diesem Jahr auf die Straße, um gegen ihre doppelte Ausbeutung in der Fabrik, wo sie unter schlechten Bedingungen arbeiteten und in der Familie, wo sie unbezahlte Arbeit leisteten, zu demonstrieren.
Veronika Mayr von der Frauensolidarität spannt den Bogen weiter zur Frauenarbeit in Zeiten der neoliberalen wirtschaftlichen Globalisierung und spricht über Arbeitsbedingungen von Frauen in Freien Exportzonen und im informellen Sektor. Bezugnehmend auf eine von der Frauensolidarität organisierten Informationsreise nach Indien gibt sie unter anderem aus der Textilindustrie Beispiele und versucht die Fragestellung zu beantworten, ob Transnationale Konzerne ihrer Sozialen Verantwortung auch tatsächlich nachkommen oder sie dies nur als „Verkaufsschmäh“ vermarkten um ihre Profite zu sichern. Alternativen und Handlungsansätze wie die Clean Clothes Kampagne und FLP (Flower Label Programme), die sich um faire Arbeitsbedingungen weltweit bemühen, werden skizziert.

Weitere Infos unter:
http://www.frauensolidaritaet.org
http://www.oneworld.at/cleanclothes
http://www.flower-label-program.org