Telefoninterview: Landtagswahlen in Niederösterreich

Sendereihe
FROzine
  • frozine_wahlnoe_2018
    17:15
audio
NIX GEHT OHNE UNS!
audio
Beitrag: "Ich wünsch mir einen fraktionslosen Gemeinderat"
audio
Wege zum Baumschutzgesetz
audio
weltumspannend arbeiten - das entwicklungspolitische Magazin am 8. März - Monique Muhayimana
audio
24 Stunden für Menschlichkeit
audio
Beitrag: 24 Stunden für eine menschliche Asyl- und Migrationspolitik
audio
Innovative Arbeitsmarktpolitik? Langzeitarbeitslosigkeit und Prekarität
audio
Weltempfänger: Das Ergebnis der Wahlen in Katalonien
audio
De-Kolonialisierung in den Köpfen
audio
Risikogruppen und Kurzarbeit-Variante #4

Das flächenmäßig größte Bundesland hat gewählt – und es bleibt alles beim Alten. Zumindest was die ÖVP betrifft, die seit 1945 an der Spitze steht. Auch Landeshauptfrau Mikl-Leitner tat dem keinen Abbruch, sie wird als Gewinnerin der Wahl gefeiert. Wir analysieren in einem Telefoninterview mit Harald Unterhuber die Landtagswahl in Niederösterreich. Ist es erschreckend oder war es zu erwarten, dass die FPÖ trotz der Unruhen rund um ihren Spitzenkandidat, Udo Landbauer, dermaßen zugelegt hat? Wie konnten sich die Grünen, trotz Verluste, im Vergleich zur Nationalratswahl trotzdem gut halten? Wie wichtig ist die Buntheit mit fünf Parteien im Landtag für das Bundesland? Diesen und anderen Fragen werden wir im Gespräch nachgehen. Harald Unterhuber lebt in Neulengbach, ist Personalleiter und bezeichnet sich selbst als zivilgesellschaftlicher 3.Sektor-Aktivist. Persönlich und als Akteur bei Otelo Niederösterreich ist es ihm unter anderem besonders wichtig, ja eigentlich unumgänglich, regional wirksame Zivilgesellschaftsgruppen zu unterstützen, um damit einer laufend voranschreitenden Gesellschaftsspaltungsowie einer ebensolchen Ent-Demokratisierung entsprechend entgegen zu wirken.

Schreibe einen Kommentar