Doch keine Kindergartengebühr?

Sendereihe
FROzine
  • frozine26012018
    45:05
audio
Weltempfänger: Zwangsräumung Flüchtlingscamp in Paris
audio
Systemrelevant
audio
Beitrag: Spaltungslinien in der österreichischen Gegenwartsgesellschaft
audio
Linzer Luftqualität – und was der Landesrechnungshof damit zu tun hat
audio
Beitrag: „Spaltung der Gesellschaft und Krise der Politik – Gibt es den „Trumpismus“ auch in Europa und Österreich?“
audio
Beitrag: Linzer Luftqualität - und was der Landesrechnungshof damit zu tun hat
audio
FROzine im Lockdown-Gespräch mit Ute Böker
audio
Tolerieren.Akzeptieren.Integrieren.
audio
Was ist los in Peru?
audio
Gekommen, um zu bleiben

Im gestrigen Linzer Gemeinderat wurde abgestimmt, ob die Kosten für die Nachmittagsbetreuung in Kindergärten von der Politik übernommen werden. Wir schauen uns die Ergebnisse an.

Am 7. Dezember wurde von der Landesregierung die Einführung der gebührenpflichtigen Nachmittagsbetreuung in Kindergärten beschlossen. Dabei sollen – je nach Einkommen – Gebühren zwischen 42 und 110 € pro Monat anfallen.
Von den 4500 Kindern, die einen städtischen Kindergarten oder eine Krabbelstube besuchen, werden 94% ganztags betreut.
„Besonders Alleinerziehende und jene Eltern, die ohnehin mit wenig Einkommen haushalten müssen, sind die VerliererInnen der Maßnahme“ so Frauen- und Bildungsstadträtin Eva Schobesberger.

Im gestrigen Linzer Gemeinderat wurde über einen Antrag der Grünen abgestimmt, der ein Tarifmodell für Linz vorsieht, um ca. ein Drittel der Eltern zu entlasten. Dem Antrag wurde mit knapper Mehrheit zugestimmt.

Wir sprechen mit Eva Schobesberger (Grüne) und Felix Eypeltauer (NEOS) über besagten Antrag.
> Interview Eva Schobesberger
> Interview Felix Eypeltauer

Ein Kommentar zur Großen Koalition von Radio Flora.

Ausserdem gibt es wieder den Wochenrückblick!

 

Sendungsgestaltung: Ben Gumpenberger

Musik:
Kensee – Why not / True Music

Schreibe einen Kommentar