Vater mit drei Kindern von Abschiebung bedroht

Sendereihe
In der Mitte am Rand
  • IDMAR 25.01.2018 - Tschetschenische Familie aktuell
    22:42
audio
Landwirtschaft im Bezirk Liezen
audio
In der Mitte am Rand - Zweitwohnsitzproblematik in Tourismusgemeinden (Publikumsdiskussion)
audio
In der Mitte am Rand - Zweitwohnsitze in Tourismusgemeinden (Vortrag Gerlind Weber)
audio
Tag der Biodiversität Natur- und Geopark Steir. Eisenwurzen
audio
Vortrag Suizidprävention
audio
In der Mitte am Rand - Vom Gehen und Bleiben und Leben an mehreren Orten
audio
In der Mitte am Rand - Verkehrslösung B320 Bezirk Liezen und Umfahrung Liezen
audio
Montagsakademie der Zentrum für Weiterbildung - Neues Studienjahr 2018/19
audio
In der Mitte am Rand - Tag des Denkmals 2018: Russendenkmal in Liezen
audio
Von der Intoleranz zur Ökumene (Vortrag Josef Hasitschka)

Eine tschetschenische Familie (das jüngste Kind 18 Monate jung), die ca. dreieinhalb Jahre in Admont lebte, wird nun in ihr Heimatland abgeschoben, nachdem sie keinen gültigen Aufenthaltstitel mehr besitzt und die Mutter wegen Suizidgefahr in Österreich in psychiatrischer Behandlung ist. Tschetschenien ist nach den beiden Kriegen nicht zur Ruhe gekommen und immer noch ein äußerst unsicheres Land, wo Willkür und soziale Missstände regieren. Dennoch berichten die westlichen Medien wenig darüber, weil vor allem über die Kriegs- und Krisengebiete in Vorderasien und die Flüchtlingsbewegungen aus Afrika berichtet wird. – Zu Wort kommen Astrid Remschak (Obfrau der Volkshilfe und engagierte Bürgerin), die in Admont jahrelang zur Familie regelmäßigen Kontakt hatte, sowie Mag.a Daniela Huber, die Juristin von ZEBRA, einer interkulturellen Therapie- und Beratungseinrichtung in Graz.

 

Aktuelle Entwicklung, die zwischen Aufnahme der Interviews und der Ausstrahlung passierte: Die Abschiebung fand nicht statt. Genauere Details, wie es dazu kam, folgen in einer der nächsten Sendungen!

Schreibe einen Kommentar