As I Like It vom 12.1.2018 – Celentano & Paolo Conte

Sendereihe
As I Like It
  • 2018.01.12_1500.00-1559.25__As_I_like_it
    59:24
audio
Blues - As I Like It
audio
Hören lernen - As I Like It Classic mit Kimbal Bottke
audio
Triple A - As I Like It vom 13.11.2020
audio
As_I_Like_It - Musikalisches Ländermatch Island : Österreich
audio
Das Trio Moser/Schichtle/Schmid zu Gast in der Radiofabrik
audio
Weihnachten abseits von "Last Christmas" und "Jingle Bells"
audio
As I Like It_13.12.2019_2. Teil zur Sendung vom 22.11.2019
audio
Bei As_I_Like_It zu Gast: Univ.Prof. Dr. Andreas Kletecka
audio
Live im Studio: Der kleine Prinz wird vorgestellt
audio
As_I_Like_It zu Allerheiligen anders - Die Alternative zur Blasmusikkapelle

Am 6. 1. hatten zwei italienische Musiker Geburtstag, die aufs Engste miteinander verwoben sind und gleichzeitig unterschiedlicher nicht sein könnten. Der „Jüngere“ feierte seinen 80-er, ist gelernter Uhrmacher und auf gewisse Art ewig jung geblieben.
Der „Ältere“ wurde an diesem Tag 81, hat die Juristerei studiert, war Rechtsanwalt und ein Grandseigneur schon in jungen Jahren.

Die Rede ist von Adriano Celentano und Paolo Conte.

Der „runde“ Geburtstag von Adriano Celentano und der Geburtstag Contes sind ein willkommener Anlass, diese Sendung den beiden höchst bedeutenden italienischen (Pop)Musikern der letzten Jahrzehnte zu widmen.

Das bekannte Lied Azzurro stammt aus der Feder von Paolo Conte und war mehr oder weniger Beginn der phänomenalen Karriere Celentanos als Sänger, Entertainer und Schauspieler. Seither sind seine Songs fast durchgehend in den italienischen Charts an vorderen Positionen vertreten. Rund 30 Studioalben, 40 Filme und unzählige Liveauftritte auf Bühnen und im Fernsehen sind Beweis eines kreativen Schaffens, das für mehrere leben reicht. Und wer seinen großartigsten Grinser vor Daniel Ricciardo jemals gesehen hat, wird ihn nie mehr vergessen.

Paolo Conte schrieb nicht nur Azzurro, sondern eine große Zahl an Songs für Adriano Celentano. Beim großen Publikum ist das weniger bekannt. Conte war und ist aber nicht nur für Celentano, sondern auch in eigener Sache überaus aktiv. Seine sonore Stimme und seine Art zu singen – eigentlich ist es eher ein Sprechgesang – erzeugen ein Gefühl beim Zuhörer, das unter die Haut geht. Seine Lieder sind nicht immer „typisch italienisch“ sondern erinnern vielfach an französische Chansons. Eine kleine Auswahl hören Sie also in dieser Sendung.

Schreibe einen Kommentar