21.01.2018: Cissy Kraner 100. Gbtg.,- 30 Min

Sendereihe
Wienerlieder
  • 20180121-30
    29:56
audio
28.2.2021 Wiener Melange 278- 60 Min.
audio
28.2.2021 Wiener Melange 278- 30 Min.
audio
21.2.2021 Peter Alexander 10. Todestag- 60 Min.
audio
21.2.2021 Peter Alexander 10. Todestag- 30 Min
audio
14.2.2021 Wiener Melange 277- 60 Min.
audio
14.2.2021 Wiener Melange 277- 30 Min.
audio
7.2.2021 Zu Gast bei Radio Wienerlied- Tini Kainrath- 60 Min.
audio
7.2.2021 Tini Kainrath zu Gast bei Radio Wienerlied-30 Min.
audio
31.1.2021 Ferry Wunsch- 60 Min.
audio
31.1.2021 Ferry Wunsch- 30 Min.

Im Mittelpunkt dieser Sendung steht Cissy Kraner: Geboren wurde sie am 13. Jänner 1918 als Gisela Kraner in Wien, gestorben ist sie am 1. Februar 2012 im Künstlerheim in Baden. Sie wurde also 94 Jahre alt und hätte jetzt den 100. Geburtstag. Sie hatte eine klassische Gesangsausbildung, wandte sich aber bald dem Kabarett zu. Bei einem Gastspiel mit einer Revue Show nach Bogota lernte sie Hugo Wiener kennenden sie 1943 geheiratett hat. Sie eröffneten in Caracas eine kleine Exilanten Bar, in der Cissy die Chansons ihres Mannes in fünf Sprachen vortrug. 1948 kam sie mit Ihrem Mann zurück nach Wien, wo sofort ihre Karriere im Kabarett Simpl begann, wo sie dann bis 1965 tätig war. 1985 holte sie Bernd Roger Bienert an die Wiener Staatsoper, wo Cissy Kraner in der Hauptrolle von „Rads Datz“ von Gottfried von Einem brillierte. Die damals schon 70-jährige Cissy begeisterte die Leute auch als Solistin im Ballett auf der Bühne. Im 4. Bezirk in Wien gibt es den Cissy Kraner Platz und den Hugo Wiener Platz, die nach den beiden Künstlern benannt wurden. Die gespielten Titel stammen aus der CD „Aber der Novak“ (durch klicken kommen Sie zum Inhaltsverzeichnis).
Eines meiner Ziele für die Sendung ist, dass ich Künstler vorstelle, die vielleicht nicht so bekannt sind. Dabei wieder einmal ein Aufruf an die Musiker unter den Radiohörern, bitte lasst mir Tonmaterial zukommen. Ich würde gerne noch viele weitere Musiker vorstellen. So hat es z. B. bei der vorigen Sendung auf die Aufnahme von Konny Kirion mit der Zither sehr positive Reaktionen gegeben. Den Künstler habe ich nicht gekannt und war sicher auch für die meisten meiner Radiohörer nicht bekannt.
In dieser Sendung stelle ich Primar Dr. Fritz Breier (Infos zur CD), der ein sehr angesehener Hautarzt in Wien ist vor, und „Die Bradlgeiger“ aus Salzburg. Außerdem das Trio Karl Zacek, die im Vorjahr eine neue, sehr interessante CD (Details) mit einer außergewöhnlich tollen Titelauswahl herausgebracht haben. Das Trio Karl Zacek kann man am 25. Oktober im Rahmen unserer wöchentlichen Donauschifffahrt hören. Da bin ich dann auch als Gast dabei, weil ich dieses Trio ganz einfach gerne höre.
Einen Hinweis noch an alle Musikkollegen, bitte lasst mir Informationen und Tonmaterial von Euch zukommen (am besten als Mail an redaktion@radiowienerlied.at, auch dann, wenn es nur zur Dokumentation und nicht für die Sendung gedacht ist.
Dann noch ein Hinweis: Im April feiern wir „15 Jahre Radio Wienerlied“. Wir würden dafür eine neue Titelmelodie für die Radiosendung suchen. Vielleicht hat einer unserer Musiker da etwas für uns.
Ihr
Erich Zib
redaktion@radiowienerlied.at

Titel Komponist / Autor / Bearbeiter Interpreten
Eine verzwickte Verwandschaft Hugo Wiener Cissy Kraner
Der Novak läßt mich nicht verkommen Hugo Wiener Cissy Kraner, Hugo Wiener
Ich kann den Nowotny nicht leiden Hugo Wiener Cissy Kraner
Hallo Dienstmann Hans Lang, Erich Meder Fritz Breier, Das halbe Nest Ensemble
Wanns an Affen segn Erich Benedini Bradlgeiger
Vier Engerln O. Schima, K. Schneider Trio Karl Zacek
Die Gassenkinder H. Chmela Trio Karl Zacek
Cechisch is mei Muttersprach Hugo Wiener, Hans Eidherr Herbert Prikopa
Cafe Mozart Anton Karas Konny Kyrion

Schreibe einen Kommentar