Walter Pilar: „Lebenssee IV – Wandelaltar“

Podcast
Anstifter
  • Walter Pilar: Lebenssee IV - Wandelaltar
    30:16
audio
30:35 Min.
Pariser Bildpostpassagen
audio
30:38 Min.
Die Einstellung
audio
32:52 Min.
Verluste finden
audio
30:03 Min.
Ilse Aichingers Linz und was Joseph Conrad damit zu tun hat
audio
33:30 Min.
Die Rampe: Portrait Ludwig Laher
audio
31:33 Min.
Grundbücher der österreichischen Gegenwartskultur nach 1945
audio
30:21 Min.
Ilse Aichinger-Ausstellung mit Aussicht im StifterHaus Linz
audio
32:16 Min.
Christoph Ransmayr: Der Fallmeister. Eine kurze Geschichte vom Töten.
audio
30:14 Min.
Anarchismus, Liebe, Kunst: Gustav Landauer oder die gestohlene Zeit
audio
31:15 Min.
Leirichs Zögern

„Lebenssee IV – Wandelaltar“ ist der Titel von Walter Pilars vierter „Welle“ seines Lebensseeprojektes. Während Teil 1 (1996: „Lebenssee – Eine skurreale Entwicklungsromanesque“) und Teil 2 ( 2002: „Lebenssee – Gerade Regenbögen“) Walter Pilars Kinder- und Jugendjahre zum Inhalt haben und durch die Chronologie des Erzählens noch eine gewisse lineare Struktur aufweisen, hat Pilar im 3. (2015: „Lebenssee – Wandelalter“ ) und 4. Teil (2017: „Lebenssee – Wandelaltar“) das Verfahren geändert. Die Texte sind nun nach dem Bauplan eines Flügelaltars organisiert und zeichnen sich durch eine Vielfalt von Textsorten aus wie z.B. O-Ton-Transkriptionen, historische Dokumente, Interviews, Erzählungen, Gipfelbucheintragungen und  Lautgedichte. Im Interview erläutert Walter Pilar, wie sich der 3. und 4.Teil, die inhaltlich zusammenhängen, entwickelt haben und aufgebaut sind. Außerdem spricht er über die Bedeutung der Mundart in seinen Texten. Lesung am 23.1.2018, 19:30 Uhr.

Im zweiten Teil informiert Regina Pintar, Leiterin des Literaturhauses im Stifterhaus, über die Veranstaltungen, die 2018 zum 25-jährigen Jubiläum von „Stifterhaus neu“ geplant sind.

Veranstaltungstipps ab Min. 25:33

www.stifter-haus.at

Gestaltung der Sendung: Hannelore Leindecker

 

Schreibe einen Kommentar