MiA im Dezember: Keine Abschiebungen nach Afghanistan

Podcast
MiA – Menschen in Aktion
  • 2017_12_18_MiA_horia-mosadiq-afghanistan_stereo
    29:27
audio
07:40 Min.
Den Krieg verweigern: Drei Texte von Deserteuren
audio
29:25 Min.
Selbstbestimmt leben mit Behinderung
audio
29:43 Min.
Junge-Familien in finanziellen Nöten
audio
29:25 Min.
Frauen und Arbeit
audio
47:02 Min.
Flüchtende erster, zweiter und dritter Klasse?
audio
29:54 Min.
Frauen mit Behinderung stärken
audio
31:04 Min.
MIA im März 2022_Care Arbeit_kfb
audio
29:29 Min.
Gedichte von Leben und Tod auf der Flucht
audio
29:35 Min.
Menschen in Aktion im Oktober 2021: Gut untergebracht
audio
31:15 Min.
MIA im Juli 2021 - Die Umweltkrise, meine Familie und ich

Abschiebungen nach Afghanistan sind in der aktuellen Situation menschenrechtswidrig. Flüchtlingen droht bei ihrer Rückkehr oft der Tod. In Kabul, das nach Ansicht von österreichischen Behörden eine sichere Stadt ist, gab es noch nie so viele zivile Opfer wie in den letzten Monaten.

Das sagte die afghanische Menschenrechtsexpertin Horia Mosadiq bei ihrem Vortrag auf Einladung der Plattform für Menschenrechte in Salzburg. „Seit Ende 2014 ist die Sicherheitslage in Afghanistan dramatisch schlechter geworden. Die nördlich gelegene Provinz Kunduz wurde innerhalb eines Jahres zweimal von den Taliban eingenommen. Fast 100 Bezirke werden entweder ganz von den Taliban beherrscht oder sind umkämpft. Da weniger als die Hälfte der Provinzen über Flughäfen verfügen, müssen insbesondere auch Rückkehrer über Land reisen und können so den Taliban in die Hände fallen.“

Der Vortrag von Horia Mosadiq wird im Rahmen der Sendung „Menschen in Aktion“ in leicht gekürzter Form ausgestrahlt.

Schreibe einen Kommentar