Gebärdensprachen – Sprachkultur und Inklusion

Sendereihe
barrierefrei aufgerollt
  • Gebärdensprachen - Sprachkultur und Inklusion - barrierefrei aufgerollt Sendung 7
    26:47
audio
Was tun gegen Vorurteile?
audio
Selbstvertretung von Menschen mit Lernschwierigkeiten
audio
Barrierefreiheit und Denkmalschutz
audio
Die UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen
audio
Barrierefreiheit im Wohnbau
audio
Anfänge der Selbstbestimmt Leben Bewegung in Österreich
audio
Barrierefreiheit in Museen
audio
Schwerhörigkeit – Nur im Alter ein Thema?
audio
Driss Mareoudi zum Thema Flucht
audio
Einblick in die Arbeit von Amnesty International Österreich

Gebärdensprachen sind Sprachen, die man sieht. Das heißt, man drückt sich durch Gesten und Mimik aus. Weltweit sprechen derzeit 7 Millionen Menschen eine der Gebärdensprachen als Muttersprache.

Was viele Leute nicht wissen ist die Tatsache, dass es nicht nur eine Gebärdensprache gibt. Es gibt aber nicht nur verschiedene landesspezifische Gebärdensprachen, sondern auch verschiedene Dialekte. Gebärdensprachen entwickeln sich genauso wie Lautsprachen. In Österreich ist die österreichische Gebärdensprache seit 2005 als Sprache anerkannt. Die österreichische Gebärdensprache wird auch als ÖGS abgekürzt.

Was sind die wichtigsten Fakten die man über Gebärdensprache wissen muss? Wie funktioniert Gebärdensprachdolmetschen? Wie lebt es sich als Kind gehörloser Eltern (CODA – Children Of Deaf Adults)? Und wie sieht Gehörlosenkultur aus?

Unsere Interviewpartner

Schreibe einen Kommentar