Woman Native Other: über Postkolonialismus und Spraydosenfeminismus

Sendereihe
Radio Stimme
  • rast20171205cba
    60:00
audio
Was wird gegessen, wenn nichts auf den Tisch kommt?
audio
Valent-dooms-tag
audio
Vielfältige Machtverhältnisse
audio
Abwechslung im Lockdown-Trott
audio
Neues Jahr, alte Rassismen - Vorstellung des COPE-Podcasts
audio
Außergewöhnliche Ausnahmesituation
audio
„Andere Hymnen“ – Die Radiosendung zum Heft
audio
Veranstaltungen im Lockdown – zwei Berichte
audio
Only rights can stop the wrongs! – Sexarbeit und Covid-19 II
audio
Liebe ist … vielfältig

Auch in der besinnlichen Zeit des Jahres kämpfen wir gegen das Patriarchat. Deshalb haben wir im Radio Stimme Fundus ein paar feine Stücke Feminismen vom März 2012 zum Wiederhören für euch zusammengesucht. Mit Buchempfehlungen, perfekt für nass-kaltes Lesewetter, und Spraydosenfeminismus, der zeigt wie ihr euch auch im Winter mit Spiel und Spaß fit halten könnt, gehen wir in den Jahresendspurt. „Woman Native Other – Postkolonialität und Feminismus schreiben“, von Trinh T. Minh-ha, ist ein Klassiker und vielschichtiger poetischer Text, der das wissenschaftliche Schreiben, den Sprech- und Schreibakt kritisch reflektiert und zu jedem Zeitpunkt eine hierarchisierende Eindeutigkeit vermeiden will. In Elke Krasnys Buch „Stadt und Frauen. Eine andere Topographie von Wien“ lernen wir die weibliche Geschichte von Wien näher kennen und im Beitrag Spraydosenfeminismus besprechen wir wie Geschlechterverhältnisse über Piktogramme im öffentlichen Raum reproduziert werden und was wir dagegen machen können.

Schreibe einen Kommentar