• 2017_12_01_pura_vida_maloya
    60:00
  • MP3, 192 kbps
  • 82.4 MB · Datei entsperren
Diese Datei enthält urheberrechtlich geschütztes Material Dritter und kann daher nicht heruntergeladen werden.

Maloya, nahe verwandt mit dem Séga, hatte sich aus wilden Festen, den „Bal des Noirs“, die Sklaven seit dem 17 Jahrhundert Nachts im Wald gefeiert wurden, entwickelt. Im 20. Jahrhundert wurde der Maloya zu einer kulturell und politisch wichtigen Komponente auf Réunion Island, stand er doch als Sinnbild für die  Unabhängigkeit der kreolischen Bevölkerung. In den 70ern wurde er Teil einer linken Identität und entwickelte sich zum Electric Maloya, indem er sich mit Elementen des Jazz, Rock, Funk und Reggae vermischte.

 

Pura Vida Sounds On Demand Player:

http://cba.fro.at/ondemand?series_id=245

 

Text und Schnitt: Phonül

Moderation: Travelling Matt

 

http://www.facebook.com/puravidasounds

http://www.konkord.org

 

Quellen:

Oté Maloya – The Birth Of Elecrtric Maloya On Reunion Island 1975 – 1986, Strut Records, 2LP, 2017

 

Tracklist:

 

01 Gaby Et Les Soul Men – Oh Maloya

02 Daniel Sandié – Défoule 3e Age

03 Caméléon – La Rosée Si Feuilles Songes

04 Michou – Maloya Ton Tisane

05 Hervé Imare – Mele-Mele Pas Toué P´Tit Pierre

06 Pierrot Vidot – Commandeur

07 Carrousel – Oté Maloya

08 Francoise Guimbert – Tantine Zaza

09 Marie Hélen Et Ses Créol´s – Séga Le Sport

10 Maxime Lahope – Sous Pied D´Camélas

11 Vivi – Mi Bord´ A Toé

12 Ti Fock – Sé Pi Bodié