Freistadt: Lichterkette „Für Kultur und Menschlichkeit“, ein Rückblick

Sendereihe
Soziale Aspekte
  • 20171202_Fuer Kultur und Menschlichkeit_Rueckblick_28-38
    Download
    28:38
audio
Tag ohne Barrieren „Vielfalt und Inklusion“
audio
Österreichische Lymph-Liga
audio
Umgeschulte Linkshändigkeit
audio
Volkshilfe-Aktion am Tag der Arbeitslosen
audio
Feier: 30 Jahre Frauenberatungsstelle BABSI
audio
Tag ohne Barrieren „Leicht lesen – Einfach verstehen“
audio
Der OÖ Zivil-Invalidenverband stellt sich vor
audio
Streetwork Freistadt
audio
Soziale Aspekte: Tag ohne Barrieren
audio
Multiple Sklerose. MS-Regionalclub Freistadt

Am Freitag, 1. Dezember wurde in Freistadt eine Kundgebung gegen die geplanten Einsparungen der OÖ Landesregierung im Sozial- und Kulturbereich abgehalten. Die überparteiliche, regionale Plattform „Für Kultur und Menschlichkeit“ hat dazu aufgerufen. Laut den Veranstaltern haben 500 Personen an der Lichterkette teilgenommen.

Um 17 Uhr haben sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer beim Linzertor in der Freistädter Altstadt versammelt. Von Percussion-Rhythmen angeführt, zog der Lichterzug durch die Eisen- und Pfarrgasse zum Hauptplatz. Dort fand eine Kundgebung statt, wo Menschen zu Wort kamen, die von den Kürzungen betroffen sein werden.

Das Freie Radio Freistadt hat die Statements aufgezeichnet.
Michael Eibl, Kulturarbeiter bei der Local-Bühne Freistadt
Petra Stadler, Mutter eines Kindergartenkindes,
Nina Teiß-Laubscher, Mutter eines Kindes mit Down Syndrom.
Abschließend haben sich noch SPÖ-Bundesrat Michael Lindner und Christiane Jogna, die Bezirkssprecherin der Grünen, zu Wort gemeldet.

 

„Diese Einschnitte treffen uns im ländlichen Raum, in unseren Gemeinden doppelt hart. Gerade bei uns ist es wichtig, dass wir vielfältige und breite Kulturangebote haben, dass wir die soziale Infrastruktur ausbauen und nicht einschränken. Und gerade bei uns braucht es einen Ausbau der Kinderbetreuung und keine zu befürchtenden Schließungen von Nachmittagsgruppen, wenn die Gebühr kommt“, waren sich die InitiatorInnen und TeilnehmerInnen einig

Die Plattform „Für Kultur und Menschlichkeit“ hat auch zu den beiden Demonstrationen am Montag, 4. und am Dienstag, 5. Dezember in Linz aufgerufen. Bereits Anfang des Jahres wird sich die Plattform die weiteren Schritte überlegen: „Wir wollen eine starke Zivilgesellschaftliche Stimme sein für ein offenes, vielfältiges und soziales Klima in unserem Land. Deswegen wir weiterhin gemeinsam in unserer Region aktiv sein!“ so die InitiatorInnen abschließend.

Schreibe einen Kommentar