Rechtsextreme in Ministerämtern?

Sendereihe
Bewegungsmelder Kultur
  • Rechtsextreme in Ministerämtern?
    27:01
audio
Das WUK: Von einer Hausbesetzung zum Kulturhaus
audio
Ein Jahr Türkis-Grün. Stimmen aus verschiedenen Sektoren zum ersten Jahr der Regierungstätigkeit.
audio
Sind wir noch zu retten? Die Geschichte der freien Kultur und seiner Vertretung.
audio
Wie gehts der Kultur im zweiten Lockdown? Stimmen aus dem Sektor. 
audio
Präventionskonzepte und wie sie von Kulturinitiativen umgesetzt werden
audio
25 Jahre für die freie Szene - Abschiedsinterview von Gabriele Gerbasits
audio
Aus der Krise in die Krise: Corona zeigt langjährige Versäumnisse der Kulturpolitik auf
audio
Black Lives Matter - Polizeigewalt und Rassismus in Österreich
audio
Das Klimavolksbegehren
audio
Kultur im Netz

Die Verstrickungen der FPÖ in rechtsextreme und neonazinahe Kreise sind keine Einzelfälle, sie haben System. Wie laufen diese Verbindungen? Ist die FPÖ regierungsfähig? Was müsste die FPÖ tun, um ministrabel zu sein? Und was kann man dagegen tun, dass Rechtsextreme in Ministerämter gelangen?

HC Strache, FPÖ, Rechtsextremismus

SOS Mitmensch hat ein Dossier erstellt, dass zeigt, dass es sich nicht nur um eine Reihe von Einzelfällen handelt, wie die Freiheitliche Partei das gerne darstellen möchte. Es handelt sich um ein System enger Verstrickung und gegenseitiger Unterstützung mehrerer Persönlichkeiten der FPÖ-Parteiführung mit rechtsextremen und neonazinahen Kreisen. Die FPÖ unterstützt beispielsweise das rechtsextreme Blatt „Aula“ regelmäßig mittels Inserate, ganz gleich ihrer antisemitischen, femden- und frauenfeindlichen Entgleisungen. Damit „belohnt“ die FPÖ solche Hetze nicht nur, sie unterstützt sie strukturell, wie sie selbst auch von diesen Kreisen unterstützt wird.

Alexander Pollak, SOS Mitmensch, sprach mit uns über ihre Aufklärungsarbeit und öffentliche Aktionen gegen diese gefährlichen Entwicklungen:

 

Zum Video

 

Zum Artikel

Schreibe einen Kommentar