HIV: neue Aspekte bei Impfstoffentwicklung

Sendereihe
Radio Positiv
  • HIV Vakzinentwicklung BOKU Wien
    13:50
audio
Lokal - Regional - International
audio
Zu Gast bei Mag. Andrea Brunner
audio
"Brüder der Nacht "
audio
Buchvorstellung "Guapa" von Saleem Haddad
audio
Portrait Herb Ritts
audio
Portrait Ryan Wayne White
audio
HIV & Frauen
audio
"Der nächtliche Lauscher" - Amistad Maupin
audio
28 stories about AIDS in Africa
audio
Sundowner und Kunst

An der Universität für Bodenkultur in Wien ist es, als Teil einer internationalen Studie gelungen, die Grundstrukturen der Hülle der HI-Viren so abzuwandeln, dass diese vom körpereigenen Immunsystem als Feind erkannt und bekämpft werden können. Daraus ergeben sich neue Perspektiven für die Entwicklung eines Impfstoffes gegen HIV.

Peter Supp im Gespräch mit dem Leiter der österreichischen Arbeitsgruppe, Univ. Prof. Dipl.-Ing. Dr. Paul Kosma

Weltweit sind 36,7 Millionen Menschen mit dem HI-Virus infiziert.
In Österreich sind es 8 bis 9 Tausend Personen.
1 Million Menschen starben 2016 weltweit an AIDS, davon 120.000 Kinder unter 15 Jahre.
Das Virus wurde 1983 in Frankreich entdeckt. Ein Jahr später, 1984, in den USA. Seither bemühen sich Wissenschafter weltweit intensiv, ein Mittel gegen diese Bedrohung zu finden.
Der erste Durchbruch gelang 1997, mit der sogenannten Kombi-Therapie in den USA. Durch die tägliche Einnahme dreier Wirkstoffe kann die Vermehrung des Virus im Körper gestoppt werden. Diese Therapie verdrängt das Virus unter die Nachweisgrenze. Hält man sich strikt an die medizinischen Vorgaben, kann man ein nahezu normales Leben führen. Eine lebenslange Behandlung bleibt dabei aber notwendig.

Schreibe einen Kommentar