Konkurrenzdenken ist das Gegenteil von Solidarität – Dora Schimanko

Sendereihe
Literaturfenster Österreich
  • Dora Schimanko
    27:01
audio
Die Geschichten entwickeln sich mit dem Schreiben
audio
"Verbundenheiten begleiten uns"
audio
Anna Mwangi - Literarisches Schreiben begann ich in der Pension
audio
Stanislav Struhar - Anfangs schrieb ich noch auf Tschechisch
audio
In der ersten Begegnung das Feuer spüren
audio
"Wenn Frauen die gleichen Rechte hätten" - Linde Waber im Gespräch
audio
Für gewöhnlich schreibe ich überall - Eva Jancak
audio
Ich werde meine Einstellung nicht ändern, ich werde immer Antifaschistin bleiben" - Erinnerungen an Irma Schwager -
audio
Das Meer ist ein beliebter Ort, um Dinge zu verarbeiten
audio
"Ich bin ein Sisyphos, der seine Aufgabe verlassen hat" - Ilse Helbig zu Gast

Dora Schimanko – Jüdische Zeitzeugin
1938: Sechsjährig floh Dora Schimanko als jüdisches Kind mit einem Kindertransport nach Großbritannien und besuchte dort eine Internatsschule. Sie war Mitglied der Young Austria. Im Interview spricht sie über jüdische Identität, das gegenwärtige Erstarken des Rechtsextremismus, über Solidarität und über Begegnungen als Zeitzeugin an österreichischen Schulen.

Schreibe einen Kommentar