Die Wiener Linien erhöhen mit 1. Jänner 2018 die Tarife

Sendereihe
Smiler – Das Magazin
  • 171113TarifWLMa
    09:01
audio
Adi Tiller erzählt - Teil 2
audio
Adi Tiller erzählt - Teil 1
audio
Interview mit Stadtrat Peter Hacker
audio
Kuriertag 2019: „Journalismus live“
audio
Gemeindebau in Wien-Döbling wurde Hansi Lang Hof
audio
1. Mai 2019: Interviews vom Wiener Rathausplatz
audio
Stellungnahme Schieder zur NFC-Walfreiheit bei Zahlungskarten
audio
Interview mit Andreas Schieder
audio
1. Mai 2019 - Festreden am Wiener Rathausplatz
audio
Bundesbehindertenanwalt Dr. Hansjörg Hofer im Interview

Ab Jänner werden die Fahrscheine im Schnitt um 3,7 Prozent teurer. Die Jahreskarte wird weiterhin 365 Euro kosten, allerdings nur für die Einmalzahler.

„Öffis“ sind für Menschen mit Behinderung nicht uneingeschränkt und gleichberechtigt benutzbar. Deshalb wäre in Anlehnung wie in manchen anderen europäischen Städten, wie z.B. in Deutschland aber auch in der Schweiz, eine unentgeltliche Beförderung – ein sogenannter „Null – Tarif “ – für diese Bevölkerungsgruppe mehr als gerechtfertigt.
Mobilität ist für behinderte Menschen ein ganz wichtiger Faktor, um überhaupt am gesellschaftlichen Leben teilhaben zu können. Diese Bevölkerungsschicht verfügt in der Regel nicht über ein hohes Einkommen.

Schreibe einen Kommentar