Saša Prolić und die Liebe zum Analogen

Sendereihe
Das rote Mikro: Musikerportraits
  • Sasa Prolic oder die Liebe zum Analogen
    Download
    59:57
audio
Zarte Lieder über Frauen, Experimente mit Cello
audio
Berührend zart: Tjaša Fabjančičs Miniaturen
audio
Ausblick auf das folk.art-Festival 2020
audio
Neue Jazz-Alben von Gina Schwarz und Florian Klinger
audio
Da capo! Der ganze Tag ist Musik: Duo Fortis
audio
50 Jahre Pop-Geschichte mit Andi Beit
audio
Portrait Elisabeth Koval, Geigerin und Sängerin
audio
Delta, das neue Album der Donauwellenreiter
audio
Da capo! Flavia Cerrato & Schallfeld Ensemble
audio
Emiliano Sampaio: Music for large ensembles Vol. II

Zur Person: Sašenko Prolić, 1969 in Sarajevo/Bosnien geboren, ist mit 18 Jahren nach Graz gekommen. Er hat hier klassische Gitarre studiert, wurde dann allerdings ein gefragter Bassist: u.a. im Sandy Lopičić Orkestar (1999-2006), beim legendären Fast-Folk-Projekt Deishovida (1993-2008), im Sandala Orkestar. Derzeit ist er Mitglied der großen Formation Sandy Lopičić Superstvar und des Trios Original Union Bar.

Seit 1996 wirkt Saša Prolić am Schauspielhaus Graz in vielen Produktionen mit, z.B. im höchst erfolgreichen Musical „Janis Joplin“, in „Einer flog über das Kuckucksnest“ und in der letzten Saison in Sandy Lopičićs musikalischem Theaterabend mit dem Titel „Redaktionsschluss!„. Daneben betreibt er ein kleines Tonstudio, gibt Gitarrenunterricht und bastelt seit Jahren an einem Solo-Album.

Sendungsinhalt: Saša Prolić schildert seinen musikalischen Werdegang, der in London zur Zeit des Punk begonnen hat; er erzählt von den Bands, in denen er gespielt hat und spielt, von seiner Sammelleidenschaft, von der Musik, die er selbst macht, und der, die er gern auf Platte hört.

Musik: Deishovida: „Gaisfeld“, Extraplatte 2000 + Sandy Lopicic Superstvar : „bye bye balkan“, lopimusic 2014 + Saša Prolić: „masina album 1“, ohne Label 2007 + Saša Prolić: „kolericno kolo“ und „mejkok“ (beides unveröffentlicht)

Links: Im Netz macht sich Saša Prolić rar, aber einiges ist doch zu finden, z.B. im Schauspielhaus Graz und auf der Musiker-Plattform Obsession

Schreibe einen Kommentar