• 171009 eva rossmann
    59:57
  • MP3, 256 kbps
  • 109.8 MB
Diese Datei enthält urheberrechtlich geschütztes Material Dritter und kann daher nicht heruntergeladen werden.

Zur Person: Eva Rossmann stammt aus Graz, begann ihre berufliche Laufbahn als Verfassungsjuristin im Bundeskanzleramt. Dann wechselte sie zum politischen Journalismus, arbeitete u.a. für den ORF, die Neue Zürcher Zeitung und schrieb Sachbücher. 1998 beschloss sie, etwas Neues zu versuchen und schrieb ihren ersten Kriminalroman, „Wahlkampf“. Seither erschien jeden Herbst ein neuer Krimi, 18 sind es bisher. In allen geht es um gesellschaftlich relevante Themen, in allen löst die Hobbydetektivin Mira Valensky zusammen mit ihrer Freundin und Putzfrau Vesna Krajner die Kriminalfälle. Die Zahl der Leserinnen und Leser wuchs von Jahr zu Jahr; heute wird Eva Rossmann als Bestseller-Autorin bezeichnet.

Im Herbst 2017 hat Eva Rossmann den Roman „Patrioten“ veröffentlicht, in dem es um Nationalismus, Terror, Hass und die Verbreitung von Lügen in den sozialen Medien geht. Sie erzählt die brandaktuelle Geschichte aus der Perspektive vieler verschiedener Figuren – Mira Valensky, die Heldin ihrer bekannten Krimi-Serie, ist nicht dabei. Es ist ein Buch, das spannend zu lesen ist wie ein Kriminalroman, aber dennoch keiner ist.

 „Patrioten von Eva Rossmann ist ein Buch zur Lage der österreichischen Nation – mit einem hitzigen gesellschaftlichen Klima. Rossmanns Buch ist ein klares Statement gegen Populisten – und eine Mahnung an alle Demokraten, nicht ohnmächtig weiterzumachen wie bisher.“ (Westdeutscher Rundfunk)

Sendungsinhalt: Eva Rossmann liest einige Kapitel aus „Patrioten“ und spricht ausführlich über das Buch und ihre Beweggründe, es zu schreiben.

Musik aus Sizilien: Ma’aria: Sugnari, FolkClub Ethnosuoni 2007

Weitere Rezensionen: Eva Rossmanns fröhlicher Patriotismus von Peter Pisa: Kurier (16.08.2017) + Falsche Patrioten von Clementine Skorpil: Die Presse (12.08.2017), Interview mit der Autorin in noe.orf.at

Fremdmaterial in 171009 eva rossmann
Sugnari by Ma’aria, FolkClub Ethnosuoni 2007 ©