„Die Poesie ist das Wirklichste – Charles Baudelaire, verstorben vor 150 Jahren, ‚wirklich‘ noch in seiner Poesie“

Sendereihe
Literarische Matinée um 10:00
  • 2017.09.19_1000.44-1030.00__literarische_matinee
    29:07
audio
"Der Kleine Prinz - das Buch für Léon Werth, als er noch ein Junge war"
audio
"Georg Trakl - der Magister der Pharmazie als Dichter der Düsternis"
audio
"Endlich wieder ins Café!"
audio
"Schriftsteller oder Maler? Auf jeden Fall Künstler! Zum 100. Geburtstag von Friedrich Dürrenmatt"
audio
"Schreiben - eine Art, die Realität, die unerträglich langweilig sein kann, auszuhalten"
audio
Herbst-Zeit - Lese-Zeit - Der Deutsche Buchpreis
audio
"Facetten der Angst - in Literatur und Wissenschaft"
audio
Literatur am Semmering - der Star ist das Hotel
audio
Ein Literatursalon - in St. Wolfgang? Hilde Spiel und die 50-er Jahre
audio
Anne Sexton - 'Lebe oder stirb'

„Die Poesie ist das Wirklichste – Charles Baudelaire, verstorben vor 150 Jahren, ‚wirklich‘ noch in seiner Poesie“

Charles Baudelaire – ein Dichter der Zerrissenheit, einer Gotteslästerung setzt er einen Stoßseufzer zum Himmel entgegen, einer Schamlosigkeit platonische Blumen

1857 wurden Baudelaires ‚kränkliche Blumen‘ – wie er sie selbst in einer Widmung bezeichnet – nämlich die ‚Fleurs du Mal‘, die ‚Blumen des Bösen‘ veröffentlicht. Aus dieser Gedichtsammlung und aus der Sammlung ‚Spleen et Idéal‘ gibt es Gedichte zu hören – auf Deutsch und Französisch. Die französischen Gedichte werden von einem Überraschungsgast gelesen.
Chansons von Serge Gainsbourg & Jane Birkin, von Julian Clerc und ZAZ begleiten stilgerecht Baudelaires Poesie.
www.claudia-taller.at

Schreibe einen Kommentar