Books for Trees Kurzinterview (4min) Ein selbstermächtigendes Aufforstungsprojekt in Kenia

Podcast
OpenUp
  • Books for Trees Projekt in Kenia
    04:10
audio
„Verkehr: Stadt und Umland“
audio
Die „Lobauer Erklärung“ - Pressekonferenz
audio
Herausforderungen der Waldbrandforschung im alpinen Raum
audio
Rohstoffe der Digitalisierung
audio
"Albtraum Airport Region"
audio
Wolfgang Rehm zur Gewessler Evaluierung der Autobahnprojekte
audio
S1 Lobautunnel: Ein Projekt von der Gegenwart überholt. Heute nicht mehr verantwortbar, morgen als Umweltverbrechen bezeichnet
audio
Jetzt mit dem Klimaschutz ernst machen! - Teil 1
audio
Eine andere Mobilität ist notwendig – Keine neuen Autobahnen!
audio
Hermann Knoflacher | Wie Verkehr funktioniert

“Im Hochland – wie im Rest von Kenia – mangelt es massiv an Bäumen. Die schon unter britischer Kolonialherrschaft begonnene großflächige Abholzung hat dazu geführt, dass mittlerweile nur mehr 2,7% der Landesfläche bewaldet sind. (Zum Vergleich: in Österreich sind etwa 50% der Landesfläche von Wald bedeckt.) Die Folgen: Bodenerosion, Desertifikation und prekäre Verhältnisse bei der Wasser- und Nahrungsmittelversorgung der Bevölkerung. (…)

Ziel des Projektes ist es, Problembewusstsein hinsichtlich der Folgen der Abholzung zu schaffen, selbst ausgepflanzte Bäume als Einkommensquelle attraktiv zu machen und Bäume als Bestandteile von Ritualen nachhaltig in der Tradition der Bevölkerung der Pfarre Ololkirikirai in Kenia zu verankern. Des Weiteren sollen der Gartenbau, Waldgärten, Agroforstwirtschaft und Humusaufbau in Ololkirikirai gefördert werden.

Es ist nicht unser Ziel, große Flächen geschlossen aufzuforsten, weshalb wir unseren Erfolg auch nicht in ha aufgeforsteter Fläche bemessen.

Vielmehr wollen wir die Kleinbauern ermächtigen, auf ihren kleinen Flächen auch Bäume anzupflanzen, die sie später ernten und verkaufen oder selbst verwenden können, eine breitere Palette von Feldfrüchten und Gemüsen zu kultivieren und Mischkultur zu betreiben. Natürlich sind auch Obstbäume, Futterpflanzen und Futtersträucher ein Thema. (…)

Schulbücher sind in Kenias Grundschulen Mangelware, meist verfügt nur der Lehrer über ein Buch.

Die Schulbuchaktion setzt an diesem Mangel an, indem sie den Schulen folgenden Deal anbietet: Bücher für Bäume,  also: Books for Trees

Ausgewählte Schulen in der Pfarre Ololkirikirai bekommen Bücher zur Verfügung gestellt. Im Gegenzug legen Lehrer und Schüler eine Baumschule und einen Schulgarten an.”

Zitiert aus: http://www.booksfortrees.at/

Im Interview mit Jutta Matysek  ist Stella eine Aktivistin von Books for Trees aufgenommen beim NÖ Baumtag.

Home

Leave a Comment