• Hegemonie nach Gramsci
    09:49
  • MP3, 320 kbps
  • 22.48 MB · Datei entsperren
Klicken Sie auf 'Download', um die Datei in der Originalqualität herunterzuladen.

Zum Tag der inhaftierten und verfolgten Autor_innen am 15. November widmet sich Radio Stimme dem Thema der Meinungs- und Pressefreiheit. Im ersten Beitrag der Sendung steht dabei das Konzept der Hegemonie des unter Benito Mussolini verfolgten und eingesperrten italienischen Kommunisten Antonio Gramsci im Mittelpunkt. Dabei geht aus auch um die Rolle von Intellektuellen in der Gesellschaft, denn Gramsci war der Auffassung dass alle Menschen intellektuelle Kapazitäten und Talente besitzen, aber nur manche auch die Funktion von Intellektuellen in der Gesellschaft ausüben. Unter Intellektuellen versteht er dabei auch Organisator_innen von gesellschaftlichen Prozessen und Meinungsbildungen, die sich in Bildung, Medien, Parteien und Interessensvertretungen, kurz der Zivilgesellschaft, engagieren und organisieren. Hegemonie bedeutet eben auch, dass man von Menschen Zustimmung zu bestimmten Politiken bekommt, die ihnen bei genauerer Betrachtung gar nichts bringen oder ihnen sogar schaden, von denen sie aber trotzdem aufgrund bestimmter dominanter Werthaltungen überzeugt sind.

Diese Sendereihe im OnDemand Player durchhören
Produziert am:
15. November 2016
Veröffentlicht am:
06. September 2017
Ausgestrahlt am:
15. November 2016, 20:00
Thema:
Politik Gesellschaftspolitik
Sprachen:
,
Tags:
, , , ,
RedakteurInnen:
Andreas Pletzenauer
Zum Userprofil
avatar
Radio Stimme
radio.stimme (at) initiative.minderheiten.at
1060 Wien