Eigenklang-Reprisen: „La Pompe Manouche“. Romajazz und was daraus wurde

Sendereihe
Eigenklang – Die Sendung des Instituts für Volksmusikforschung und Ethnomusikologie
  • Eigenklang_2017_08
    53:44
audio
Singen in Wiener Communities: St Sava und schwedisches Lichterfest
audio
Produktionen von Studierenden: Volksmusik aus Südtirol und Siebenbürgen
audio
Eigenklang - MMRC Lecture 2020
audio
UNESCO Erbe Heurigenkultur und kurdische Musik in Syrien
audio
Eigenklang 09-2020 - Music in the Experience of Forced Migration
audio
Eigenklang 0620 - Flamenco Fusion
audio
Afro-karibische Plena in San Juan und Puerto Rico. Ein urbanes, soziales und musikalisches Phänomen
audio
Von Slowenien um die halbe Welt mit Svanibor Pettan - Abenteuer in der Angewandten Ethnomusikologie
audio
Eigenklang März 2020: Kurdische Musik aus Iran und die Rahmentrommel Daf
audio
Eigenklang 2/2020: Ensemble LADO

Im Rahmen der Sommerwiederholungen spielen wir eine Sendnung von Gregor Grömmer, die 2010 erstmals ausgestrahlt wurde.

Die Wurzeln des Jazz Manouche sind vielfältig. Und so muss gerade bei jenen Manouche-Gitarristen, die nach Django Reinhardt tätig wurden, erheblich differenziert werden, weil sie sich von einander in Stil und Farbe unterscheiden. Die neue Eigenklang-Sendung stellt diesen in den 30er Jahren durch Django Reinhardt weltberühmt gemachten Stil des Jazz in den Mittelpunkt, in dem die Gitarre erstmals in der Geschichte des europäischen Kontinents eine so prominente Rolle spielt.
Die typischsten Vertreter des Jazz Manouche kommen aus Frankreich und Belgien. Doch hat sich auch in Holland, Tschechien, Deutschland, Österreich oder Japan eine kompetente Szene rund um diesen Musikstil entwickelt. Und so werden neben dem Quintette du Hot Club de France einige neuere Vertreter des Jazz Manouche oder Gypsy Swing zu hören sein: z.B. das Joschi Schneeberger Sextett, Tchavolo Schmitt, Angelo Debarre und Bireli Lagrene.

Schreibe einen Kommentar