Zirkus eine Stimme geben

Sendereihe
KUPF Radio
  • KW 31/2017
    27:28
audio
„Ohne Kunst und Kultur wird´s still“
audio
Übernahme: Ein Jahr Türkis-Grün
audio
Fair zahlen, frei testen, Schutz schirmen – Kulturpolitische Updates aus Land und Bund (ungekürzte Version)
audio
Beitrag: Frei testen und Schutz schirmen – Was kommt nach diesem Kulturlockdown?
audio
Fair zahlen, frei testen, Schutz schirmen – Kulturpolitische Updates aus Land und Bund
audio
Übernahme: „30 Jahre (S)Zähne zeigen“
audio
Long Version: Money, Money, Money: Fair Pay-Diskurs im KUPFtalk
audio
Money, Money, Money: Fair Pay-Diskurs im KUPFtalk
audio
Beitrag: Die langsame Vernichtung
audio
Die langsame Vernichtung und das liebe Geld

Zirkus hat sich stark entwickelt und ist zu einer sehr anspruchsvollen Kunstform gereift. Von „klassisch“ über „neu“ bis „zeitgenössisch“ hat die Zirkuskunst ihre eigene reiche Geschichte kreiert, indem Sie die Trends der darstellenden Künste einbezog, aber auch ein ganze Reihe von künstlerischen Ausdrucksformen, vom zeitgenössischen Tanz, über postdramatisches Theater, neue Medien oder Visual-arts, willkommen hieß.

Yohann Floch erzählt uns, wie Zirkus früher aussah, wie er sich verändert hat, von der Diversität des heutigen Zirkus heute und wohin die Entwicklung geht. Vom Entstehen des „Nouveau Cirque“ in den späten 60er und frühen 70er Jahren bis zur Geburt des zeitgenössischen Zirkus in der Mitte der 90er Jahre haben die Zirkusartisten ästhetische Bewegungen kreiiert, die sich zwar an Konzepten andere Kunstformen anlehnten oder sie neu interpretierten aber ihre eigene Kunstform schufen.

Yohann Floch

Yohann Floch arbeitet als freier Berater für Kunstorganisationen und ist an verschiedenen Projekten wie etwa CASA (Mobilitätsprogramm für KünstlerInnen) und Unpack the Arts (Europäisches Residenzprogramm) beteiligt. Er hält Workshops und Seminare über Kulturpolitik und hält Vorlesungen an Universitäten. Er leitet FACE, die Fresh Arts Coalition Europe, ein internationales Netzwerk von Kunstorganisationen zur Förderung neuer, sozial engagierter, zeitgenössischer und interdisziplinärer Kunstformen. Darunter finden sich der Kategorisierung widersetzende Formen wie Live Art, physisches und visuelles Theater, zeitgenössischer Zirkus, ortsspezifische Künste, immersive und partizipatorische Projekte.

Die Sendung wurde gestaltet von der IG Kultur Österreich und von KUPF Radio übernommen.

Schreibe einen Kommentar