planetarium #68: Der Rothwald – die Geschichte des größten Urwaldrestes in Mitteleuropa

Sendereihe
planetarium – Die Sendung der Grünen Bildungswerkstatt OÖ
  • Rothwald
    59:58
audio
planetarium#93: Corona und "Die Alten"
audio
planetarium #92: Menschenhandel im Schatten der Corona-Pandemie
audio
Salongespräche #17: Vergesslichkeit oder Demenz - Ja und?
audio
Wie viel Grünraum brauchen wir?
audio
planetarium #91: Unterm Asphalt ist kein Leben
audio
Streuobstwiesen - Inseln der Vielfalt
audio
planetarium #90: Gesellschaftliche Aspekte der Coronakrise
audio
Reflexionen zum Corona-Lockdown - Gespräch mit Amel Andessner
audio
Über soziale Kontrolle in Corona-Zeiten – Interview mit Historiker Martin Wassermair
audio
Wirkungen eines Grundeinkommens - Dr. Franz Schandl

In Niederösterreich, südlich des Dürrensteins, liegt der größte Urwald Europas. Seit dem Ende der letzten Eiszeit, also seit 12.000 Jahren, ist der Rothwald in den niederösterreichischen Kalkalpen nie von Menschen genutzt worden. Seine Fläche beträgt 460 Hektar – das entspricht etwas mehr als der Fläche des 15. Wiener Gemeindebezirks. Die Kernzone des Urwalds darf nicht betreten werden, wohl aber das angrenzende Wildnisgebiet. Nur wenige Besucher und Besucherinnen dürfen jährlich im Rahmen von Exkursionen in diese Seltenheit hineinschnuppern.

In der folgenden Stunde hören sie eine Sendungsübernahme von BRISANT – der Radiosendung der Grünen Bildungswerkstatt Tirol. Den Beitrag zur Exkursion, die im Juli 2016 stattfand, hat Jutta Seethaler gestaltet.

Links: 

Radiosendung BRISANT – www.cba.fro.at/series/brisant 
Wildnis Dürrenstein – www.wildnisgebiet.at
Urwald – www.wienerzeitung.at/_wzo_daten/media/Storytelling/urwald/urwald.html

Schreibe einen Kommentar